Krefeld: DB-Instandhaltung: Großauftrag in Rekordzeit erledigt

Krefeld: DB-Instandhaltung: Großauftrag in Rekordzeit erledigt

Vor der Zeit hat das Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Krefeld einen Großauftrag des Kunden Keolis Deutschland - eine Tochter der französischen Staatsbahn - abgearbeitet. Die DB Fahrzeuginstandhaltung übergab jetzt den letzten von 43 modernisierten Eurobahn-Zügen an Keolis Deutschland. Nach ihren Hauptuntersuchungen hatten die Züge die Betriebsfreigabe für weitere sechs Jahre erhalten.

Im Rahmen der Revisionen an den 43 Zügen waren unter anderem 229 Drehgestelle aufgearbeitet und 57 Stromabnehmer und Kompressoren getauscht worden. Hinzu kamen vorbeugende Arbeiten wie Ölanalysen oder die Wartung und Reinigung der Türen mit Spaltüberbrückung und Schiebetritt, um das Ausfallrisiko der Fahrzeuge zu minimieren. Insgesamt waren über 300 Mitarbeiter in den Auftrag eingebunden. Das Werk Krefeld, federführend für den Werkeverbund der DB Fahrzeuginstandhaltung, hatte die Instandhaltung der Drehgestelle und Radsätze der Züge übernommen und arbeitete Hand in Hand mit den Werken Dessau (Aufarbeitung der Kompressoren und Stromabnehmer), Fulda (Aufarbeitung der Bremskomponenten) und Kassel (Aufarbeitung der Kupplungen und Radsätze). "In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit unserem Kunden sind wir auf besondere Wünsche und Anforderungen eingegangen und konnten das Projekt sogar zwei Monate früher als ursprünglich geplant beenden", resümiert Stefan Geisperger, Leiter Vertrieb der DB Fahrzeuginstandhaltung, den Projektverlauf.

(sti)