Abitur 2013 in Krefeld Das war die Mottowoche der Abiturienten

Krefeld · Vor den Osterferien feierten die angehenden Abiturienten ihre letzten regulären Schultage vor den Prüfungen mit der Mottowoche. Jeden Tag gab es an den Krefelder Schulen andere Verkleidungen und Aktionen. Wir zeigen mehrere Hundert Fotos.

Abi 2013: Das war die Mottowoche am MSM-Gymnasium
19 Bilder

Abi 2013: Das war die Mottowoche am MSM-Gymnasium

19 Bilder

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium

Die Abiturienten am MSM-Gymnasium haben zum Thema Kindheitshelden einen kleinen Wettbewerb gestartet und mit Schülern und Lehrern Kinderspiele wie Topfschlagen oder Äpfel aus einem Wassereimer mit dem Mund angeln gespielt.

Weiteres Motto am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium war "MSM im Brennpunkt", an dem sich die Schüler optisch von einer absichtlich nicht so schönen Seite zeigten. Ein Besonderes Highlight war sicherlich die große Farbschlacht, bei der sich die ganze Stufe in Maleranzügen nach und nach in einen bunten Haufen verwandelte.

Mit Stretchlimousinen zur Marienschule

Passend zum Motto "Red Carpet" haben sich zwei Dutzend Schülerinnen der Marienschule zusammengetan und insgesamt drei Stretchlimousinen gemietet. Das sorgte natürlich für ordentlich Eindruck und so ließen es sich die Stars und Sternchen nicht nehmen, an einigen anderen Gymnasien in Krefeld vorbeizufahren.

Zurück an der Marienschule gab es dann einen frenetischen Empfang vom Rest der Stufe. Die Abiturienten feierten ihre Schule und den gelungenen Tag mit einer "Humba". "Die Fahrt mit den Limousinen war ein Highlight unserer Mottowoche", lautete das Fazit der Beteiligten.

Gesamtschule Kaiserplatz

Zauberstäbe, Besen und Bücher prägten am Donnerstag das Bild an der Gesamtschule Kaiserplatz. Für den vierten Tag der Mottowoche hatten die Abiturienten das Thema "Harry Potter" ausgerufen und den Kaiserplatz in ein zweites Hogwarts verwandelt.

Dabei standen sich die Guten um Harry Potter, Ron und Hermine den dunkelen Magiern um Draco Malfoy oder Bellatrix Lestrange gegenüber und lieferten sich in der großen Pause so manches Duell mit dem Zauberstab. Wirklich verflucht wurde hingegen nur das Läuten zur nächsten Stunde.

Robert-Jungk-Gesamtschule

Am Mittwoch versammelten sich Hunderte Schüler der Robert-Jungk-Gesamtschule. Die Abiturienten hatten für die zweite große Pause einen Harlem Shake angekündigt, weshalb auch viele Unterstufenschüler neugierig warteten.

Auf einmal ging es dann los. Knapp 50 Schüler fingen an verabredeter Stelle gleichzeitig an zu tanzen, während die Menge drumherum staunte und fotografierte.

Anschließend ging es zu den Klängen des aktuellen Nummer-eins-Hits "scream and shout" weiter und die Abiturienten stürmten die Bühne.

Gymnasium am Stadtpark

In Uerdingen am Gymnasium am Stadtpark hatten die Abiturienten am Mittwoch das Motto "Mitten im Leben" ausgerufen.

Damit nahmen sie die Reality-TV-Formate aufs Korn, die manch ein Fernsehsender am Nachmittag seinen Zuschauern zumutet.

So hatte eine Schülerin statt Lockenwicklern leere Getränkedosen im Haar, während ein Schüler in Jogginghosen und Badelatschen sich auf dem Weg "zum Aldi" machte.

Insgesamt bewiesen die Abiturienten Mut zur Hässlichkeit und hatten am Morgen im Badezimmer wohl mindestens genauso viel Arbeit, wie an herkömmlichen Schultagen.

Ricarda-Huch-Gymnasium

Das Motto "Helden der Kindheit" gehört schon seit Jahren zu den beliebtesten und darf auch in 2013 in Krefeld anscheinend an keiner Schule fehlen.

So begegnete man am Mittwoch am Ricarda-Huch-Gymnasium vielen Figuren aus Comic, Film- und Fernsehen oder etwas seltener aus dem Märchenbuch.

So posierte Biene Maja neben Winnie Pooh oder Luigi Arm in Arm mit Rotkäppchen.

Gymnasium Marienschule

Wenn Pippi Langstrumpf auf Mr. Unglaublich trifft, dann ist entweder Karneval oder Abi-Mottowoche.

Die Abiturklassen des Gymnasiums Marienschule in Krefeld wählten am Dienstag das beliebte Motto "Helden der Kindheit."

Und so tummelten sich Super Mario, Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen, Batman, Robin Hood und noch viele andere Gestalten aus einer quietschbunten Märchenwelt in der Marienschule.

Getreu dem Motto "Feiern kann man bei jedem Wetter" trotzten die Schüler dem Nieselregen und den mageren Plusgraden, zumal alle Vorabiklausuren geschrieben waren.

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule

Auch die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule hatte sich am Dienstag in einer merkwürdige Mischung aus Filmstudio und Märchenwald verwandelt. Die "Helden der Kindheit" hatten auch hier das Kommando übernommen.

So gab es ein Wiedersehen mit Tick, Trick und Track, zumindest einem Panzerknacker, Karate-Kid, einem Storm-Trooper und einem ganz classischem Cowboy.

Schwer einzuordnen, dafür aber durch einen verzerrten Gesichtsausdruck umso lustiger, waren derweil zwei Herren in Anzügen, mit einer Pferde- und einer Einhornmaske, die zu allem Überfluss auch noch mit Handy am Ohr unterwegs waren.

Maria-Montessori-Gesamtschule

Der Schulhof der Maria-Montessori-Gesamtschule glich am Dienstag eher der bekanntesten Ausgehmeile Hamburgs in St. Pauli. Die "Reeperbahn" hatten die angehenden Abiturienten für den zweiten Tag der Mottowoche zum Thema gemacht.

So liefen zwar einige Herren mit Anzügen herum, doch hatten sie das Outfit nicht etwa wegen einer wichtigen mündlichen Prüfung gewählt. Vielmehr verrieten Goldkettchen, übertrieben gegelte Haare oder eine Zigarre im Mundwinkel, welchen "Berufsstand" die Herren wirklich darstellen wollten.

Moltke-Gymnasium

Super-Mario, Winnetou, die Schlümpfe und Biene Maja - sie alle machten es sich am Montag auf den Stufen des Moltke-Gymnasiums in Krefeld gemütlich. Dort hieß das erste Thema der Mottowoche nämlich Kinderidole.

Die Schüler schmissen sich in aufwändige Kostüme. Die Verhaltensweise machte dann aber schnell wieder deutlich, dass man es hier nicht mit Kindern zu tun hatte. Laute Musik, feiernde Abiturienten vermittelten eher den Eindruck als hielte man sich auf einem Festival anstelle eines Schulgeländes auf.

Arndt-Gymnasium

Am Arndt-Gymnasium hieß am Montag das Thema: "Schlafanzug". Was für viele ein lang gehegter Traum war, konnte heute in die Tat umgesetzt werden: Raus aus dem Bett, ohne sich umzuziehen und die Haare zu kämmen ab in die Schule.

So liefen viele der Abiturienten in Bademänteln herum, hatten ihre Kuscheltiere mitgebracht und anstatt Straßenschuhen einfach die Pantoffeln anbehalten. Der Höhepunkt des Tages war das "Schlafsackhüpfen", das auch bei den unteren Klassen für große Begeisterung sorgte.

Gymnasium Fabritianum

Die angehenden Abiturienten am Gymnasium Fabritianum in Uerdingen gingen am ersten Tag der Mottowoche auf Zeitreise in ihre eigene schulische Vergangenheit. "Mein 1. Schultag" lautete das Motto am Montag.

Gerade die Jungens sahen aus, als wären sie von Mama persönlich eingekleidet worden. Hemd, dicke Brille, glatt gekämmte Haare. Andere kamen mit Hochwasserhosen und mit dem dicken Ranzen aus dem 1. Schuljahr in reflektierenden Neonfarben. Dagegen hatten sich die Mädels Zöpfe geflochten und liefen etwas schüchtern mit Stofftieren auf dem Arm durch die Gegend.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort