Krefelds Tierheim-Gründer im Interview: "Das Tier sollte seinen Besitzer aussuchen"

Krefelds Tierheim-Gründer im Interview : "Das Tier sollte seinen Besitzer aussuchen"

Seit 1969 ist Dietmar Beckmann beim Krefelder Tierheim tätig, im Interview mit unserer Redaktion spricht er über die Entstehung des Vereins und wie er die vergangenen 44 Jahre emotional überstanden hat.

Herr Beckmann, wie sehr hat ihr Beruf in den vergangenen Jahren an Ihren Nerven gezehrt?

Dietmar Beckmann Nicht so stark. Ich habe von Anfang an gesagt: Ich möchte mein ganzes Engagement neutral betrachten. Wenn einem Tier geholfen wurde bin ich zufrieden. Das kann passieren, wenn es vermittelt wurde oder selbst wenn es eingeschläfert werden musste.

Das hat über die ganze Zeit geklappt?

Beckmann Ja, eigentlich schon. Natürlich kam es auch mal vor, dass ich gesagt habe: Das ist ein schöner Hund oder eine hübsche Katze. Aber ansonsten habe ich mich nicht emotional binden lassen.

Warum haben Sie beim Tierheim denn überhaupt angefangen?

Beckmann Mich hat es gereizt, etwas Neues zu machen. Etwas, was es in Krefeld noch nicht gab und womit man helfen kann.

Verlief der Beginn reibungslos?

Beckmann Nein, absolut nicht. Wir haben aus dem Nichts angefangen, aus einem alten Bauernhof das Tierheim geschaffen - also mit den geringsten Mitteln. Spenden haben uns natürlich weitergeholfen, das ist bis heute eigentlich so.

Sind Ihnen denn in den vergangenen Jahrzehnten grundlegende Veränderungen aufgefallen? Wie war die Mentalität damals - und wie ist sie heute?

Beckmann Ein positiver Aspekt ist, dass mehr Leute Tiere haben und sich um sie kümmern. Negativ ist aber, dass Tiere selten ihr Leben lang bei den Besitzern bleiben. Wenn sich etwas bei der Familie ändert, jemand wird arbeitslos oder ähnliches, dann muss meistens das Tier darunter leiden.

Was sind die Gründe für diese Veränderung?

Beckmann Früher musste man für Tiere immense Kosten aufbringen. Das ist heute anders. Außerdem werden in diversen Medien unterschiedlichste Tierarten vorgestellt und über das Internet hat man ja zu fast allen Zugang — und das auch noch zu lukrativen Preisen! Also warum nicht die Schlange aus dem Ausland einfach mal bestellen? Früher sagte man: 'Was nichts kost, ist nichts'. Bindung besteht mittlerweile nur noch selten.

Was werden denn für Gründe bei der Abgabe genannt? Sind die Besitzer ehrlich?

Beckmann Häufig werden Gründe vorgeschoben. Zum Beispiel Allergien und dergleichen. Das ist aber in den seltesten Fällen die Wahrheit, wenn sie mich fragen.

Können Sie denn einen Tipp geben, wie man als Besucher des Tierheims das passende Tier findet?

Beckmann Am besten lässt man sich von dem Tier aussuchen. Wenn sofort eine Verbindung besteht und das Tier vielleicht schon auf den Menschen zukommt, dann ist das ein sehr gutes Zeichen.