Krefeld: Dams wird Krefelds neues Prinzenpaar

Krefeld: Dams wird Krefelds neues Prinzenpaar

Sie waren immer wieder im Gespräch, jetzt sind sie es geworden: Andreas und Claudia Dams sind das neue Prinzenpaar der Stadt Krefeld. Unter dem Motto "Mit 'ner Pappnas' im Jesicht" geht es in die Session 2018/19.

Es wurde schon seit einiger Zeit gemunkelt, dass Andreas und Claudia Dams das neue Prinzenpaar der Stadt Krefeld werden würden. Nun ist es offiziell. Das Crefelder Carnevals Comitee (CCC) stellte gestern den künftigen Prinzen Andreas II. und seine Prinzessin Claudia II. vor.

"Die beide waren über Jahre im Gespräch, und immer Mal wieder ist vermutet worden, dass sie es werden würden. Nun haben die Vermuter Recht bekommen", bemerkte Peter Bossers mit einem Augenzwinkern. Das CCC sei stolz, dies jetzt bekannt geben zu dürfen, fügte der Vorsitzende an.

Für Andreas und Claudia Dams ist es ein ganz besonderes Jahr, in dem sie an der Spitze der Krefelder Jecken stehen. In der kommenden Session ist es nämlich genau 30 Jahre her, dass sich die beiden im Karneval kennengelernt haben. "Es war bei der Krefelder Prinzenproklamation von Kurt Lemmen und Inge Schatz", erinnerte sich Claudia Dams.

Für Andreas Dams war damals sofort klar, dass er die richtige Frau getroffen hatte. "Sie fragte mich, wann wir uns wiedersehen könnten. Ich sagte in fünf Wochen - oder du kommst mit", erzählte der Krefeld gestern. Sie kam mit und begleitete ihren zukünftigen Mann durch die gesamte Session, wobei sie unweigerlich mit dem Karnevals-Virus angesteckt wurde.

Mit dem Ehepaar Dams gehen absolut erfahrene Karnevalisten an den Start. Der Krefelder, der als Documentationsmanager bei der Deutschen Bank in Düsseldorf beschäftigt ist, startete seine karnevalistische Karriere 1979 im Alter von 14 Jahren. Er stieg auf einer Kindersitzung in die Bütt.

  • Heerdt : Karneval-Urgestein trifft neues Prinzenpaar

Zweimal Kinderprinz, offizieller Hoppeditz im Krefelder Karneval, Zugkommentator des Rosenmontagszuges, Sitzungspräsident der Herrensitzung der GKG 1878 - seine jecke Vita ist kilometerlang. Dazu ist der 52-Jährige als Solokünstler unterwegs, und das nicht nur im Krefelder Karneval. Er tingelt normalerweise zur närrischen Zeit quer durch NRW und hatte unter anderem Auftritte bei der WDR-Fernsehsitzung des Comitees Düsseldorfer Carneval.

Für die kommende Session ist alles abgesagt, da bleibt der Krefelder in seiner Heimatstadt. "Es macht Spaß, als Solokünstler unterwegs zu sein, aber ich habe den Krefelder Karneval dabei schon vermisst", sagte Andreas Dams. Wie schön es ist, nur in Krefeld zu feiern, weiß er noch von 2010. Da war er als Minister im Einsatz.

Das Paar ist stolz darauf, dass das CCC es ausgewählt hat. "Wir freuen uns sehr und wollen alle mitnehmen, die Spaß am Karneval haben, und denjenigen, denen der Spaß noch fehlt, wollen wir ihn vermitteln", sagt Claudia Dams, die selber in den unterschiedlichsten Gruppierungen aktiv ist.

Als gute Entscheidung bezeichnete Oberbürgermeister Frank Meyer die Wahl des CCC. "Die Krefelder können zufrieden sein. Ihr werdet ihnen den Karneval nahe bringen und die Bühnen rocken", sagte Meyer. Karenval sei ein Stück Heimat und diene der Identifikation mit Krefeld.

(RP)