1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Coronavirus in Krefeld: Absagen und Einschränkungen bestimmen das öffentliche Leben

Coronavirus in Krefeld : Neue Absagen und zusätzliche Einschränkungen bestimmen das öffentliche Leben

Industrie, Gerichte, Arbeitsagentur, Kirchen und und Vereine sagen Veranstaltungen ab oder bereiten sich auf andere Art zum Schutz vor dem Coronavirus vor.

Der Spezialchemie-Konzern Covestro mit Sitz im Chempark in Uerdingen hat vorsorglich Teile der Belegschaft in Deutschland dazu aufgerufen, von zu Hause zu arbeiten. Darüber hinaus gelten bereits seit einigen Tagen verschärfte Sicherheits- und Hygienevorkehrungen. Dabei wird der direkte Austausch zwischen den Beschäftigten auf ein Minimum reduziert. Bereits seit einigen Tagen gelten zudem Restriktionen für Dienstreisen in von Corona betroffene Gebiete. „Es gilt zuvorderst, die Gesundheit der Mitarbeiter und ihrer Familien zu schützen, eine Ausbreitung des Virus bei Covestro zu verhindern und gleichzeitig den Geschäftsbetrieb bestmöglich aufrechtzuerhalten“, sagt der Vorstandsvorsitzende Markus Steilemann. „Es muss natürlich das große Ziel sein, unsere Anlagen trotz der sich verschärfenden Situation zuverlässig und sicher weiter zu betreiben“, erklärt NRW-Produktionsleiter Daniel Koch.

Der in der Christuskirche in Bockum geplante Abend über Marlene Dietrich am 20. März fällt ebenso aus wie die Skulpturenausstellung am 19. April mit dem Titel „Bitte berühren“.

Der Uerdinger Heimatbund sagt das traditionelle Eierkippen am Ostersonntag ab und weist ferner darauf hin, dass keine Besuche im Heimatmuseum stattfinden können. Dazu kommt, dass die Geschäftsstelle im Bügeleisen vorerst zu den Geschäftsstunden geschlossen bleibt.

„Mit der Entscheidung der Landesregierung, die Schulen zu schließen, ist die Unternehmerschaft Niederrhein nicht mehr in der Lage, den diesjährigen Jugend forscht Wettbewerb fortzusetzen. Auch der Landeswettbewerb, der Ende des Monats in Leverkusen bei der Bayer AG stattfinden sollte, wurde abgesagt.

Das Beethoven-Konzert des Schönhausen-Chores für den 22. März in der Friedenskirche findet nichr statt. Das Konzert soll am 8. November nachgeholt werden. Karten behalten ihre Gültigkeit.

Der Tennisclub TC GWG 1920 muss seine Jubiläumsfeierlichkeiten am 18. April absagen. Über eine mögliche Neuansetzung der Festlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsbestehen ist noch nicht entschieden.

Im Zuge des Projekts „Geschichtsschreiber“ des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) erzählen ältere Krefelder ihre Geschichte, Ehrenamtliche schreiben sie auf. Die für Mittwoch, 18. März, angesetzte Informationsveranstaltung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Schließung des Vorstellungsbetriebs des Theaters Krefeld und Mönchengladbach verlängert sich vorerst bis einschließlich 19. April.

Das Haus der Familie und die Verbraucherzentrale NRW haben beschlossen, die Ausstellung „Einfach machen! Ideen für nachhaltigen Konsum“ ab 31. März bis auf Weiteres zu verschieben.

Der Montessori-Verein sagt seine für den 31. März geplante 53. Ordentliche Mitgliederversammlung ab.

Die Deutsche Angestelten-Krankenkasse DAK stellt ab sofort in ihrem Servicezentrum in Krefeld die persönliche Kundenberatung ein. Die Beratung der Versicherten wird über das Kundentelefon mit der Rufnummer 02151-56983-0 sowie über die E-Mail-Adresse service764600@dak.de sichergestellt.

Die geplante Eröffnung des zweiten FitX-Standorts in Krefeld an der Hülser Straße bei Roller findet nicht wie geplant am 9. April statt. Der Termin wird bis auf weiteres verschoben.

Der Verein Linker Niederrhein sagt seine für den 29. März im Fischelner Burghof Gietz geplante Jahreshauptversammlung ab und stellt ab Dienstag 17. März mindestens bis 19. April alle Veranstaltungen ein.

Der Nachbarschaftsladen Fischeln bleibt vom 17. März bis zum 19. April geschlossen.

Die für den 20. März und 2. April geplanten Krefelder Stadtspaziergänge mit den Grünen (Exkursion nach Oberhausen und Vortrag zum Klimawandel) werden auf einen späteren Termin verschoben.

Der von der IG Metall Krefeld angekündigte gewerkschaftlich-historischer Stadtrundgang „Krefeld in der Zeit der Weimarer Republik“ am 21. März ist abgesagt.

Ab sofort fallen bis zum Ende der Osterferien am 19. April alle Veranstaltungen der Stadtoase Krefeld aus.

Der Eine-Welt-Laden am Westwall hat ab sofort nur noch samstags in der Zeit von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Aus Sorge, um die Gesundheit seiner Tierpfleger, schließt der Tierschutzverein Krefeld sein Tierheim auf dem Flünnertzdyk und die Verwaltung bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr. Es bleibt jedoch für Notfälle werktags von 9 bis 19 Uhr und samstags und sonntags von 9 bis 13 und 18 bis 19 Uhr erreichbar.

Um in der aktuellen Lage die wichtigsten Dienstleistungen erbringen zu können, konzentrieren sich die Arbeitsagenturen und Jobcenter  auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen. Dafür schaffen sie die Voraussetzungen, dass diese Fragen und Anliegen auch ohne persönlichen Kontakt geklärt werden können.

Zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus wird der Publikumsverkehr im Amts- und Landgericht Krefeld bis auf weiteres eingeschränkt. Die für den Sitzungsbetrieb erforderliche Öffentlichkeit bleibt indes gewahrt. Alle Eingaben und Anträge sind schriftlich einzureichen. Dies kann nicht nur per E-Mail, Telefax und Post, sondern auch über den Hausbriefkasten geschehen. Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Im Zuge dieser Maßnahmen werden Sitzungen verlegt.

Der Kommunalbetrieb Krefeld weist auf geänderte Regelungen hin: Das Umweltzentrum bleibt ab sofort geschlossen. Das Schauhaus im Botanischen Garten ist ebenfalls zu, alle dort geplanten Veranstaltungen sind abgesagt. Sowohl das Kundencenter als auch alle übrigen für Sprechzeiten geöffneten Bereiche des Kommunalbetriebs am Ostwall 175 bleiben geschlossen. Der KBK ist ausschließlich unter 02151 36603660 zu erreichen.