1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Corona-Regeln: Kliniken in Krefeld prüfen Besuche über Weihnachten

Corona-Regeln : Kliniken in Krefeld prüfen Besuchsmöglichkeiten über Weihnachten

Noch gilt ein generelles Besuchsverbot, das nur in Ausnahmefällen gelockert wird. Doch die Helios- und Alexianerkliniken überlegen, die Regelungen über Weihnachten zu lockern, um Familien den psychischen Druck zu nehmen.

(vo) Die Helios- und Alexianerkliniken in Krefeld prüfen, ob die Besuchsregeln für Weihnachten gelockert werden können. „Wir beobachten die Entwicklung, insbesondere die Sieben-Tage-Inzidenz“, erklärte ein Alexianer-Sprecher, „je nach Lage werden wir für die Weihnachtstage eine kontrollierte Öffnung für Besucher realisieren, um die Belastung der Familien zu senken“. Auch bei Helios heißt es, der Corona-Stab prüfe, inwieweit Besuche an den Weihnachtstagen über die derzeit geltenden ärztlichen Einzelabsprachen hinaus ermöglicht werden könnten.

Bis dahin gilt das Besuchsverbot mit Ausnahmen. Sie seien „in Absprache mit den behandelnden Ärzten  möglich, etwa für Palliativpatienten und in medizinischen Härtefällen, heißt es bei Helios. Für minderjährige Patienten werden mit den Eltern Sonderregelungen abgesprochen. Ein Angehöriger darf eine werdende Mutter unter der Geburt begleiten. Patienteneigentum wie Kleidung, Hygieneartikel oder Hilfsmittel können an der Pforte abgegeben werden. Ähnlich verhält es sich bei den Alexianer-Kliniken.

Die Helios-Pflegekräfte werden Bonus-Zahlungen bekommen. „Das Helios Klinikum Krefeld zählt zu den anspruchsberechtigten Krankenhäusern für die Sonderleistung „Corona-Prämie“ für Pflegekräfte im Krankenhaus gemäß § 26a Krankenhausfinanzierungsgesetz“, erklärte eine Sprecherin. Diese Sonderleistung wird Pflegekräften und anderen Beschäftigten zugutekommen, die aufgrund der Versorgung von SARS-CoV-2 infizierten Patienten besonders belastet waren.

(vo)