Krefeld: "Buntes Atelier" stellt erstmals in Linn aus

Krefeld : "Buntes Atelier" stellt erstmals in Linn aus

Als lockeres Freizeitangebot neben den Sprachkursen für Zuwanderer ist beim Caritas-Fachdienst für Integration und Migration vor vier Jahren das "Bunte Atelier" entstanden. Unter Anleitung der Künstlerin Lidia Jacyn treffen sich Menschen unterschiedlichster Nationen und verschiedensten Alters zweimal in der Woche zum Malen und Gestalten. Nun steht heute, 12., und morgen, 13. Mai, die erste große externe Ausstellung im Linner Greiffenhorstschlösschen mit rund 70 Werken an.

Kurz vor der Ausstellung herrscht im Atelier vorfreudige Betriebsamkeit: Die Gruppenmitglieder, die ausstellen, verleihen manchen Werken noch den letzten Schliff und fragen die anderen um Rat. Wertschätzung prägt den Umgang der sehr heterogenen Gruppe. Lidia Jacyn, die Leiterin des Bunten Ateliers, kam mit ihrer Familie aus Kasachstan nach Deutschland. Vor vier Jahren begeisterte sie einige Frauen aus den Sprachkursen dafür, in der Freizeit gemeinsam zu malen. Inzwischen ist daraus ein festes Angebot geworden. Im "Bunten Atelier" bei der Caritas werden neue künstlerische Techniken ausprobiert. Die Ergebnisse und Fortschritte werden konstruktiv begutachtet und diskutiert. Stile und Objekte sind sehr unterschiedlich. Zur Gruppe gehört zum Beispiel Gülin Özütemiz. Sie arbeitet mit Naturvorlagen oder Enkaustik-Technik. Elmar Rixen ist pensionierter Lehrer und malt gerne im Stil "Alter Meister". Hildegard Mahros arbeitet als Übersetzerin im Integrationskurs mit und lebt jetzt im "Bunten Atelier" ihre künstlerische Ader aus. Da sie arabisch spricht, ist sie eine vielfach gefragte Unterstützerin. Bernd Nagels bezeichnet sich selbst als "Anfänger" und bringt den Mut auf, seine ersten Werke zu zeigen. Ibrahim Alsaeid ist ein geflüchteter junger Syrer und hat schon in Syrien als Bildhauer Erfolge erzielt.

Das "Bunte Atelier" zeigt seine Werke am 12. und 13. Mai von 11 bis 18 Uhr in Haus Greiffenhorst, Greiffenhorst 1, in Linn. Der Eintritt ist frei, die Künstler freuen sich auf ihre Gäste und interessante Gespräche.

(RP)
Mehr von RP ONLINE