Krefeld: Spielplatz Hoeppnerstraße noch in diesem Jahr fertig

Bürgermonitor : Spielplatz Hoeppnerstraße wird noch 2019 fertiggestellt

Der Zustand des Spielplatzes an der Hoeppnerstraße sorgt schon lange für Diskussionen. Seit Jahren warten die Anwohner auf neue Spielgeräte, müssen stattdessen aber beobachten, dass der Platz immer mehr verwahrlost.

Bezirksvorsteher Wolfgang Merkel (SPD) hatte sich des Problems angenommen und die Verwaltung aufgefordert, schnell eine Modernisierung des beliebten Platzes in Angriff zu nehmen (wir berichteten).

Und tatsächlich tut sich nun etwas an der Hoeppnerstraße. Anfang März wurden wie geplant die Bäume aus den Hochbeeten entfernt, da der Standort von Experten als nicht geeignet angesehen wurde. Neue Bäume sollen jedoch nach Abschluss der Umgestaltungsarbeiten gepflanzt werden.

Aktuell ist der Spielplatz als solcher nicht mehr zu erkennen. Mitarbeiter des Kommunalbetriebs rückten mit einem Bagger an und demontierten sämtliche Spielgeräte, was die Nutzer in helle Aufregung versetzte. Besorgte Anwohner meldeten den Zustand des Spielplatzes an Bezirksvorsteher Merkel, der sich vor Ort ein Bild von der Situation machte und beim Kommunalbetrieb nachfragte. „Ich erfuhr, dass die Spielgeräte abgebaut werden mussten. Sie sind mit ihren rund 40 Jahren mittlerweile in die Jahre gekommen und entsprachen nicht mehr den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Die Gefahr, dass Kinder sich verletzten, war zu groß“, sagte Merkel auf Anfrage unserer Redaktion.

 Da der Spielplatz bei den zahlreichen Kindern im Wohngebiet sehr beliebt sei, müsse schnell für Abhilfe gesorgt werden. Der Bezirksvorsteher schaltete deswegen den Bockumer SPD-Ratsherrn Oliver Leist ein. Gemeinsam sei es ihnen gelungen, teilte Merkel erfreut mit, den Kommunalbetrieb von der Notwendigkeit eines neuen Spielplatzes zu überzeugen. Er werde jetzt neu geplant und solle noch in 2019 mit Spielgeräten ausgestattet werden.

„Uns wurde zugesichert, dass der Spielplatz noch in diesem Jahr wieder für die Kinder freigegeben werden soll“, erklärte Merkel und freute sich über die Zusage. Auch Ratsherr Leist sei von dem Entgegenkommen des Betriebs begeistert gewesen. Merkel verspricht den Anwohnern: „Zur Eröffnung werden wir beide kommen, und vielleicht dürfen wir ja auch mal rutschen!“

Mehr von RP ONLINE