1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Bürgermonitor für Krefeld

Krefeld: Auf dem Wochenmarkt in Forstwald gibt es jetzt neue Beschicker.

Wochenmärkte in Krefeld : Neue Chance für Wochenmarkt in Forstwald

Zwei Marktbeschicker werden versuchsweise ihre Waren in Forstwald anbieten und die Kundenresonanz testen. Forstwalder Bürger können jetzt ihren Markt retten, indem sie das Verkaufsangebot nutzen.

Forstwalder Bürger haben jetzt die Chance, ihren Wochenmarkt aus eigener Kraft zu retten: Zwei Marktbeschicker werden ab Freitag, 22. Januar, für einen Testzeitraum von sechs bis acht Wochen den Markt an der Herrmann-Schumacher-Straße anfahren. Die endgültige Entscheidung, ob sie dauerhaft bleiben, hängt jedoch davon ab, wie die Wochenmarktbesucher das neue Angebot annehmen. Das teilte die Stadt am Montag mit. Heißt: Jetzt wird mit den Füßen entschieden, ob der Markt in Forstwald eine Zukunft hat.

Ein Marktbeschicker wird Obst und Gemüse anbieten, der andere Kartoffeln und Zwiebeln. Damit wird eine Lücke geschlossen, die, wie unlängst berichtet, der Ruhestand der bisherigen Gemüsehändler  gerissen hatte. Die zwei verbliebenen Händler berichteten, dass in der Folge wesentlich weniger Kunden kamen. Nun gibt es also Hoffnung, dass der Markt wiederbelebt werden kann.

Darüber freut sich auch Günther Porst, Ratsherr und Bezirksvertreter für die FDP, aber eben auch Bürger und Marktkunde. Er hatte gemeinsam mit einer Gruppe Engagierter auf das Problem aufmerksam gemacht, die parallel zur Verwaltung angefangen hatte, nach einem neuen Gemüseanbieter zu suchen. Tatsächlich ebenfalls mit Erfolg: Ein Beschicker hat sich den Markt bereits angesehen und würde ebenfalls zur Probe kommen. „Wir sind jetzt in gewisser Weise in der Klemme“, sagt er. Denn man wolle den Quellen der Verwaltung Vorrang geben. „Ein Probelauf mit zwei Gemüseanbietern würde ein Überangebot darstellen“, meint Porst. Er sorgt sich ein wenig, weil der Probezeitraum sich mit der Schließung der angrenzenden Kita überschneidet und die Eltern oft auf dem Markt einkauften. „Jetzt ist Mobilisieren die Devise“, sagt Porst, der hofft, dass viele Bürger ihre Einkäufe auf dem Markt erledigen.