1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Blind Guardian kündigt für Mai neue Platte an

Krefeld : Blind Guardian kündigt für Mai neue Platte an

Krefelds berühmteste Rock-Band arbeitet mit Hochdruck am neuen Album. Im Rockmuseum sind bis Dezember Plattencover zu sehen.

Blind Guardian geben nach zweijähriger öffentlicher Abstinenz wieder Lebenszeichen von sich. Nachdem die erfolgreiche Heavy-Metal-Truppe aus Krefeld schon ihren Auftritt beim Out&Loud-Festival in Geiselwind im Mai 2014 bestätigt hat, kündigt Sänger Hansi Kürsch für denselben Termin die Veröffentlichung eines neuen Studioalbums an. Und zu allem Überfluss zeigt das Rock- und Popmuseum am Udo-Lindenberg-Platz 1 in Gronau bis zum 1. Dezember eine Sonderausstellung unter dem Titel "Mythen und Legenden – das Artwork von Andreas Marschall".

 Auch das Cover der Langspielplatte "Somewhere For Beyond" ist im Popmuseum ausgestellt.
Auch das Cover der Langspielplatte "Somewhere For Beyond" ist im Popmuseum ausgestellt. Foto: Nn

Präsentiert werden Gemälde und Videos aus den Bereichen der Metal- und Horror-Szene, Bleistiftskizzen, Film-Cover und Storyboards des Künstlers und Filmregisseurs Andreas Marschall, von dem Hansi Kürsch einmal behauptet hat, er habe für die Plattencover von Blind Guardian stets "Weltklasse-Bilder" geliefert. Der Haus-und-Hof-Zeichner der Krefelder Rock-Band verewigte sich unter anderem auf den Platten "Somewhere For Beyond", "Imaginations For The Other Side" und "Tales From The Twilight World".

 Das Artwork für "Imaginations For The Other Side" stammt von Andreas Marschall.
Das Artwork für "Imaginations For The Other Side" stammt von Andreas Marschall. Foto: Nn
  • Die Heavy-Rock-Band beim Eier-mit Speck-Festival 2017.
    Musik in Mönchengladbach : Motorjesus gibt für neues Album Vollgas
  • Barclay James Harvest 1975 in der
    An Barclay James Harvest scheiden sich die Geister : Von den Fans geliebt, von Kritikern zerrissen
  • Singen kann sie, bei „Let’s Dance“
    Ilse de Lange bei „Let’s Dance“ : Eine, die sonst nur hinter den Kulissen tanzt

Kürsch richtet den Blick nach vorn: Derzeit entstehen im bandeigenen Twilight Hall-Studio in Grefrath die Songs für das mit Hochspannung erwartete neue Album. In dieser Woche starte die finale Produktion, die Songwriting-Periode sei abgeschlossen. Momentan arbeite die Band an fünf schnelleren Stücken. Der Nachfolger von "At The Edge Of Time", der 2010 auf Anhieb auf Platz zwei der offiziellen deutschen Albumcharts schoss, wird vom Label Nuclear Blast veröffentlicht. Und bei diesem neuen Werk, so Kürsch, "scheint ein kollektives Bedürfnis unter allen Bandmitgliedern vorzuherrschen, die aggressive Seite von Blind Guardian nach vorne zu stellen." Der erste Track basiere auf einer Idee des Gitarristen Marcus Siepen, der einen an den 90ern orientierten Speed/Thrash Metal Song mit dem Titel "Winter's Coming" geschrieben habe. Markenzeichen: schnell und heavy. Des Sängers persönlicher Favorit unter den schnellen Stücken heißt "Outcast". Der Song stecke voller Überraschungen. Zuerst das sanfte, sehr epische, traurige Intro, und dann gebe die Band Vollgas bis zum Ende. Dieser Song sei eine Achterbahnfahrt durch die vergangenen drei Jahrzehnte des Metal, erzählt der in Lank-Latum geborene Frontmann von Blind Guardian. "Song 9" sei noch sehr frisch. "So frisch, dass wir noch keinen wirklichen Titel für ihn haben", erklärt Kürsch. "Er war zunächst nur ein Sammelbecken für verschiedene Ideen und unterschiedliche Song-Teile, hat sich dann aber plötzlich zu etwas ganz Speziellem entwickelt. Ich würde ihn als erfrischende Mischung aus "Guardian Of The Blind", "The Script For My Requiem" und "Ride Into Obsession" beschreiben. Zunächst von uns selbst vollkommen unterschätzt, könnte er zu einem absoluten Guardian-Klassiker werden."

 Blind Guardian mit Fans in ihrem Twilight Hall-Studio in Grefrath: In dieser Woche starten Sänger Hansi Kürsch, André Olbrich, Marcus Siepen und Frederik Ehmke in die finale Produktion ihres neuen Albums, das in einigen Monaten fertig sein soll.
Blind Guardian mit Fans in ihrem Twilight Hall-Studio in Grefrath: In dieser Woche starten Sänger Hansi Kürsch, André Olbrich, Marcus Siepen und Frederik Ehmke in die finale Produktion ihres neuen Albums, das in einigen Monaten fertig sein soll. Foto: Achim Hüskes

Natürlich verzichten Blind Guardian beim Album nicht auf ihre epische Seite. "Wenn es um die epischen Tracks geht, favorisiere ich "Grande Parade", verrät Kürsch. Neben dem sehr eingängigen, fast kommerziellen, Song mit dem Arbeitstitel "Midtempo Song" finden sich das erhabene "The Throne" sowie die bereits (fast) fertigen Titel "The Ocean", Prophecies", "Holy Grail" und "Encrypted Time" auf dem neuen Meisterwerk von Deutschlands anspruchsvoller Metal-Band. Als Bonus dürfen sich die Fans auf "einige ältere B-Songs" freuen, bei denen das Metal-Quartett sich entschlossen hat, sie bei dieser Studiosession fertigzustellen.

www.rock-popmuseum.com

www.blind-guardian.com

(RP)