Nach Sendung Aktenzeichen XY: Keine heiße Spur im Krefelder Fall

Nach Sendung Aktenzeichen XY : Keine heiße Spur im 28 Jahre alten Mordfall in Krefeld

33 Hinweise hat die Polizei Krefeld nach der Aktenzeichen XY-Sendung in der vergangenen Woche zum Mordfall Michael Krieger bekommen. Es gibt neue Ermittlungsansätze, aber noch keine heiße Spur.

Das teilt eine Polizeisprecherin auf Anfrage mit. „Es gab auch Hinweise auf konkrete Personen, denen wir nachgehen“, sagt sie, „eine heiße Spur war aber nicht dabei.“

In der vergangenen Woche hat Gerhard Hoppmann, Leiter der Krefelder Mordkommission, nach neuen Hinweisen um den Mord an Manfred Krieger gesucht, der vor 28 Jahren tot in seinem Sonnenstudio aufgefunden wurde.

„Ich erinnere mich an die Ermittlungen, als wäre es letzte Woche gewesen“, sagte Hoppmann in der Sendung.

Es war der Neujahrstag 1991: Michael Krieger, der mit seiner Schwester ein Sonnenstudio an der St. Anton Straße in Krefeld betrieben hat, machte an jenem Tag Abrechnungen. Gegen 16.45 bekam er Besuch von zwei weiblichen Bekannten. Um 17 Uhr verabschiedeten sich die Frau, wenig später betrat ein Mann das Studio. Zur gleichen Zeit luden vier Männer Pakete aus einem benachbarten Gebäude in den Sprinter. Sie bemerkten den Besucher, stellten aber nichts Ungewöhnliches fest. Als sie wenig später wieder an dem großen Schaufenster vorbeikamen, entdeckten sie eine Blutlache im Laden. Michael Krieger fanden sie im hinteren Ladenteil. 16 Mal wurde auf ihn eingestochen und zwei Mal die Kehle durchtrennt.

Das Motiv für die Tat ist nicht bekannt. Hoppmann geht von einem Beziehungsdelikt aus. Das passe zu der besonders großen Gewalt - ein Zeichen, dass Emotionen im Spiel waren. Möglicherweise handelt es sich um Eifersucht, sagt Hoppmann.

Der Unbekannte sei nach der Tat geflüchtet, seine Spur verliert sich am Von-der-Leyen-Platz.

Der mögliche Täter wird wie folgt beschrieben: Damals war er zwischen 30 und 35 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß und soll dem Typus eines „Machos“ oder „Dandys“ entsprochen haben. Er hatte einen dunklen Teint und trug eine Föhnfrisur.

Hinweise an: Kripo Krefeld, Telefon: 02151 / 63 40

(ubg)
Mehr von RP ONLINE