Krefeld Hauptbahnhof: Mann vor Zug getreten - Staatsschutz ermittelt

Eskalierter Streit am Hauptbahnhof : Eritreer vor einfahrenden Zug getreten - Staatsschutz ermittelt in Krefeld

Bei einem Streit am Krefelder Hauptbahnhof hat ein Mann einen Radfahrer aus Eritrea vor einen einfahrenden Zug getreten. Der Mann blieb unverletzt. Nun ermittelt der Staatsschutz in dem Fall.

In der Nacht auf Samstag ist ein Streit zwischen zwei Männern am Krefelder Hauptbahnhof eskaliert. Gegen 1 Uhr drehte ein 37-jähriger Fahrradfahrer aus Eritrea auf dem Bahnsteig wiederholt Runden. In seiner Nähe stand ein 34 Jahre alter Mann aus Krefeld. Es kam nach Angaben der Polizei Krefeld und der Krefelder Staatsanwaltschaft zum Streit: Im Verlauf der Auseinandersetzung trat der Mann den Eritreer samt Fahrrad auf die Gleise. An dem Bahnsteig fuhr in diesem Moment ein Zug ein, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft weiter berichten.

Der einfahrende Zug legte daraufhin eine Vollbremsung ein. Der 37-Jährige konnte sich aus dem Gleisbett retten und davonlaufen. Er blieb unverletzt. Erst in den Mittagsstunden wurde der Mann von der Polizei ermittelt und vernommen.

Der 34-jährige Krefelder konnte laut Polizei durch „couragierte Zeugen“ noch vor Ort festgehalten werden. Wenig später wurde er von der Polizei festgenommen. Nach Angaben der Polizei ist er polizeibekannt. Er wird am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Krefeld einem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei ermittelt die Hintergründe der Tat. Auch der polizeiliche Staatsschutz ist eingeschaltet. Weitere Erkenntnisse sind vor Montag nicht zu erwarten.

(mba)
Mehr von RP ONLINE