1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Blaulicht

Krefeld: Dealer in Haft: Drogen per Hotline auf Bestellung geliefert

Marihuana und Kokain sichergestellt : Dealer in Haft: Rauschgift per Hotline auf Bestellung geliefert

Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die in großem Stil Drogen an Jugendliche verkauft haben sollen. Diese konnten sie per Anruf bestellen.

Der Krefelder Polizei ist erneut ein Schlag gegen die Drogenszene in Krefeld gelungen. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei jetzt zwei Drogendealer festgenommen, die zuvor Betäubungsmittel an minderjährige Konsumenten im großen Stil verkauft haben. Beide befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Nach Angaben der Behörde hatten sich im Laufe der Ermittlungen der Verdacht gegen einen 23 Jahre alten Mann erhärtet, der im Bereich des Schinkenplatzes Betäubungsmittel an Minderjährige über mehrere Monate verkauft hat auf Bestellung: Über eine Dealer-Handynummer konnten die Jugendlichen rund um die Uhr anrufen und Drogen bestellen – wie beim Pizza-Service, sozusagen. Auf dem Schinkenplatz kam es anschließend zur Übergabe. Am 2. August 2019 erfolgte der Zugriff auf dem Schinkenplatz, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Am vergangenen Montag nun nahmen die Ermittler auch den Komplizen des 23-Jährigen auf der Marktstraße fest und durchsuchten anschließend auf Beschluss des Amtsgerichts Krefeld eine Wohnung an der Marktstraße. Dort stellten die Ermittler erhebliche Mengen an Marihuana und geringe Mengen Kokain sicher, die teilweise schon von den Tatverdächtigen verkaufsfertig verpackt waren. Nach Einschätzung der Ermittler haben die Drogen einen Straßenverkaufswert von mehreren Tausend Euro.

  • Düsseldorf-Oberbilk : Drogendealer festgenommen - Marihuana und Kokain sichergestellt
  • Der Mann hatte Marihuana im Auto
    Zugriff in Mönchengladbach : Polizei nimmt Drogendealer mit Sporttasche voller Marihuana fest
  • Eine Marihuanapflanze. (Symbolbild)
    Prozessauftakt in Düsseldorf : Zwei ertappte Drogendealer vor Gericht

Die beiden albanischen Tatverdächtigen (23 und 20 Jahre) haben keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Krefeld einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle. Die Ermittlungen dauern an.

(oli)