Bischof Dieser würdigt „Kirche in neuem Format“ in Krefeld

Kirche : Bischof Dieser würdigt „Kirche in neuem Format“

Der Bischof wird die ungewöhnliche Initiative, die neue liturgische Wege eröffnen will, im November besuchen.

  Der Aachener Bischof Dieser würdigt die Krefelder Initiative „Kirche in neuem Format“, die seit 2015 mit neuen liturgischen Angeboten und ungewöhnlichen Gottesdienstthemen auf junge Leute, aber nicht auf sie zugeht und ihnen einen neuen Zugang in die Kirche zu ermöglichen möchte. Der Bischof wird am 8. November Gast an einer der Veranstaltungen der Initiative sein. Der Ort stehen noch nicht fest, teilte die Initiative mit. Fest steht aber, dass der Besuch als Zeichen des Bischofs gewertet werden darf, solche Initiativen zu unterstützen. Ein erklärtes Ziel seine „Heute bei dir“-Prozesses ist es, neue Wege des Dialogs und der Nähe zu den Gläubigen zu finden.

Das Idee für die „Kirche im neuen Format“ haben Gemeindereferentin Anne Hermanns-Dentges und Ehrenamtliche 2012 aus der Tauife gehoben. Für Hermann-Dentges war es die Probe aufs Exempel für ihre Abschlussarbeit in ihrer Ausbildung mit dem Titel „Entwicklung einer Angebotsreihe für Kirchenferne“. Seitdem hat das Team ungewöhnliche Ideen umgesetzt und in die ganze Stadt getragen, denn die jeweiligen Gottesdienstorte variieren – auch das ist Programm.

  Valentinsgottesdienste, Fußballgottesdienste mit Fangesängen und Fankleidung,  ein Drei-Gang-Menue in der Kirche, an dem sich alle Teilnehmer nach jedem Gang neu zusammensetzten, um sich kennenzulernen – die Kirche wurde zum Experimentierraum. Eindrucksvoll im vergangenen Jahr: Ein Ballettabend in St Anna mit der Ballettschule Zindel unter dem Motto „Freiheit braucht Bewegung“. Gerade dieses Beispiel macht deutlich, dass die Initiative auch einem durchaus vorhandenen Bedürfnis Raum gibt, die besondere Spiritualität  der Kirchen, die ja doch zu den schönsten Gebäuden Krefelds gehören,  zu nutzen: Der Tanzpädagoge Rasmus Olders, hatte im Interview gesagt, er habe sich schon immer gewünscht, einen Tanzabend  in einer Kirche auszuarbeiten – „die Akustik,  das Gebäude die Stimmung“ seien etwas Besonderes.

Für diese Jahr lädt die  „Kirche in neuem Format“ wieder zu einem Valentinstag-Gottesdienst ein, und zwar für den 14.Februar, 20 Uhr,   in St. Elisabeth am Viktoriaplatz. Das Motto diesmal: „Beziehungskiste... lass sie uns gemeinsam tragen.“ Die Besucher, heißt es in der Ankündigung, werden an diesem Abend auf unterschiedliche Weise in Beziehung treten; für ein „Musikalische Valentinstagsprojekt“ haben sich demnach Christoph Buysch (Klavier, Akkordeon), Peter Hardt (Gitarre), Luisa Ivanuscha (Gesang) und Christian Kappes (Cello, Percussion) zusammengefunden. Der Abend ist offen für alle, nach dem Segen sind alle wieder zu Gesprächen und Beisammensein eingeladen.

 Auch 2020 zieht man wieder durch die Region. Der zweite Abend am 25.März  findet in St. Nikolaus in Osterath statt.  Alle Abende beginnen wie gewohnt um 20 Uhr.