Bei der 1. Rooftop-Show in Krefeld singen 400 Zuschauer Hits der Beatles

Konzerte in Krefeld : Theaterplatz wird zum romantischen Ort

Bei „Let it Be“ blinkten die Handylichter. Romantik pur beim ersten Rooftop-Konzert auf dem Dach des Seidenweberhauses. Die Lonely Hearts Club Band sorgte bei 400 Zuschauern für Stimmung. Und da ging es auch mal richtig zünftig ab.

Die Menge auf dem Theaterplatz singt im Chor. Alle kennen die Texte, als hätten sie sie zuvor einstudiert. Es sind die Songs der Band, die in den 1960er Jahren alle Rekorde gebrochen hat: Songs der  Beatles. Und sie kommen vom Dach des Seidenweberhauses. Am Samstagabend versammelten sich trotz des wechselhaften Wetters mehr als 400 Krefelder auf dem Theaterplatz zur „Rooftopshow No.1“ und feierten bis Mitternacht.

Nachdem der 60’s DJ „Der Beatmissionar“ dem Publikum ordentlich eingeheizt hatte, folgte der Hauptakt des Abends: Die Beatles-Coverband „The Lonely Hearts Club Band“. Die Ankündigung machte Oberbürgermeister Frank Meyer als bekennender leidenschaftlicher Beatles-Fan. Angelehnt an den letzten legendären Auftritt der Beatles auf dem Dach des Apple-Gebäudes vor 50 Jahren in London, nahm jetzt die Lonely Hearts Club Band ihre Zuschauer mit auf eine Zeitreise, die in den Swinging Sixties startete.

Die Songpalette war breit gefächert: Neben den Hits der „späten“ Beatles, die die Fab Four nie live spielten, weil der instrumentale Aufwand so groß war, durften die Klassiker nicht fehlen. Als „Lady Madonna“ gespielt wurde, musste auch Hans-Günter Rohde (63) laut mitsingen. „Ich bin mit der Musik der Beatles aufgewachsen“, erzählte der Neukirchen-Vluyner. Er war  begeistert von der Show. Denn auch die Kulisse war an die schillernden 60er angepasst. Das Theater leuchtete in wechselnden bunten Farben und sorgte für die passende Atmosphäre auf dem sonst eher tristen Theaterplatz.

Viele Besucher feierten an diesem Abend die Musik ihrer Jugend. Doch auch die jüngere Generation konnte die Songs der Pilzköpfe  mitsingen. „Die Beatles verbinden Generationen“,  befand Lukas Eder (24) aus Inrath. „Eine Beatles-Coverband in Krefeld durfte ich mir nicht entgehen lassen“, sagte er. Zusammen mit einer Freundin besuchte er auch bereits das Mushroom Festival auf dem Theaterplatz. „Es ist schön, dass diese Feste kostenlos und frei zugänglich sind. Man kann sich hier auch entspannt mit Freunden treffen, essen, trinken und feiern“, lobt der Krefelder. Freundin Yvonne Visscher (37) sieht das ähnlich: „Es ist super, was Krefeld in diesem Jahr alles auf die Beine stellt, und dafür auch die Plätze nutzt, die die Stadt zu bieten hat“, sagte die Krefelderin. Außerdem sei sie „ein unheimlicher Live-Musik-Fan“ und unterstütze gerne Veranstaltungen, die die Stadt beleben.

Den Theaterplatz wieder als Veranstaltungsort zu etablieren,  ist das Ziel: Das Konzert war die dritte Veranstaltung, die zur Wiederbelebung der „Kulturachse“ von Theater über Mediothek bis zur Volkshochschule beitragen soll. Als Kreativer Leiter freut sich Philip Lethen, dass das Angebot von so zahlreichen Krefeldern angenommen wird. „Erstaunlich, wie viele Besucher heute wieder gekommen sind. Die Vorarbeit hat sich gelohnt“, resümierte er. Das Rooftop-Konzert habe bis jetzt die meisten Besucher gehabt. Für weitere Projekte auf dem Theaterplatz ist Lethen zuversichtlich. Ziel sei es,  auch im neuen Jahr regelmäßig Veranstaltungen anzubieten.

Darüber freut sich auch Julia Frenz (48). Die Erzieherin wohnt in der Nähe des Theaterplatzes und findet es positiv, dass sich dort etwas bewegt. „Es ist auch wichtig, die Leute, die hier leben, mit einzubinden. Man fragt sich im Alltag oft, wo denn alle stecken, hier kommen sie zusammen“, sagte sie.

Als dann die ersten Töne des Lennon/McCartney-Hits „Let it be“ über den Platz schallten, wurde es endgültig stimmungsvoll auf dem Theaterplatz: Ungezählte Handylichter blinkten auf und winkten im Takt – und alle im Publikum sangen textsicher mit.

Die Band spielte die bekannten Klassiker,  aber auch die unbekannteren Werke aus der Studio-Phase der Beatles zwischen 1965 und 1970 wurden gefeiert. Danach legte der Beatmissionar es bis Mitternacht noch 60er-Jahre-Vinyl auf.

So sieht man den Theaterplatz sonst nie: dicht bevölkert mit gut gelaunten tanzenden Menschen. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Eines stand für Besucher und Veranstalter nach diesem Rooftop-Konzert fest: Es werden weitere Feste auf dem Theaterplatz folgen.

Mehr von RP ONLINE