1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Bahn-Werk Krefeld-Oppum: 550 Corona-Tests sind negativ

Massentest in Krefeld : 550 Corona-Testergebnisse im Bahn-Werk Oppum sind negativ

Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werk eine Corona-Infektion bestätigt worden war, gab es einen Massentest. Rund 600 Mitarbeiter sind durch ein mobiles Team getestet worden. Die Ergebnisse von 50 Proben stehen noch aus.

Im Fahrzeuginstandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Oppum gibt es keinen neuen Corona-Fall. 550 von 600 angeordneten Tests sind ausgewertet. Die Ergebnisse sind in allen Fällen negativ. Die Ergebnisse von 50 Proben stehen aber noch aus, sie sollen spätestens am Montag vorliegen. Insgesamt sind in dem Unternehmen in dieser Woche rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ein mobiles Team des Krefelder Diagnose-Zentrums getestet worden.

Kostenpflichtiger Inhalt Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks – drei von ihnen wohnen in Krefeld – eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden Beschäftigten angeordnet. Danach sind bisher keine Neuinfektionen im Werk mehr festgestellt worden. Die Mitarbeiter dort müssen  im Werk aktuell so genannte FFP2-Masken tragen. Die haben Krankenhaus-Standard und bieten einen größtmöglichen Schutz.

Die Zahl der aktuell an dem Corona-Virus erkrankten Krefelder ist (Stand Freitag, 0.00 Uhr) auf 24 gestiegen – das sind vier mehr als am Vortag. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. Die sogenannte SiebenTages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist auf fünf angestiegen (Vortag: drei), die „kritische Grenze“ ist auf 50 festgesetzt.

  • Bei der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH Werk
    Situation in Krefeld : Acht Corona-Fälle im DB-Werk in Oppum
  • Erstes Aufatmen bei der DB Fahrzeuginstandhaltung
    Corona-Massentests in Krefeld : Alle 305 Corona-Testergebnisse im DB-Werk Oppum sind negativ
  • Anita Relic und Jasminka Lukic (l.)
    Radevormwald in der Pandemie : „Corona-Point“ in Schlossmacherpassage

Der Kommunale Ordnungsdienst  (KOD) hat am Donnerstag nach einer Beschwerde einen Gastronomiebetrieb an der Margaretenstraße kontrolliert. Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung sind nicht festgestellt worden. Mit einem weiteren Gastronomiebetrieb war ein Vor-Ort-Gespräch zur Verbesserung der bisherigen Maßnahmen erforderlich. Ansonsten sei die Lage laut KOD weiter entspannt.