Toter Säugling in Krefeld Antrag auf Massen-Gentest ist gestellt

Krefeld · Noch immer gibt es keine eindeutigen Hinweise auf die Mutter des in Krefeld gefundenen toten Säuglings. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen eine DNA-Reihenuntersuchung durchführen, sollten die Ermittlungen weiterhin auf der Stelle treten. Ein entsprechender Antrag wurde bereits eingereicht.

Toter Säugling in Krefeld: Antrag auf Massen-Gentest ist gestellt
Foto: Polizei

Am 5. März war das tote Baby im Krefelder Südpark gefunden worden. Eine Obduktion ergab, dass das voll ausgetragene Kind kurz nach der Geburt getötet worden war. Die Polizei fand im Mund des Neugeborenen Feuchttücher, durch die das Kind wahrscheinlich erstickte. Die Experten gehen davon aus, dass der Leichnam nur wenige Tage, maximal aber zwei Wochen, in dem Waldstück gelegen hatte. Eine Spaziergängerin hatte dort das tote Kind entdeckt.

 An dieser Stelle wurde das tote Baby gefunden.

An dieser Stelle wurde das tote Baby gefunden.

Foto: Maps4news.com/ HERE.com

Das Gelände liegt direkt neben dem Edelstahlwerk von Thyssen Krupp Nirosta. Eingegrenzt wird dieses gesamte Waldstück durch die Gladbacher Straße, Anrather Straße und Hückelsmaystraße.

Wie die Beamten berichten, gab es bisher nur wenige Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall - nur etwa 50 Personen hatten sich bei der Polizei gemeldet. Auch die Aussetzung einer Belohnung von 5000 Euro durch die Staatsanwaltschaft brachte keinen entscheidenden Hinweis.

Würdevolle Beerdigung für Baby Silvia
14 Bilder

Würdevolle Beerdigung für Baby Silvia

14 Bilder

Sollte sich aus weiteren Untersuchungen und verschiedenen Hinweisen keine weiteren Erkenntnisse ergeben, geht die Polizei davon aus, dass eine DNA-Reihenuntersuchung durchgeführt werden muss, um die Mutter des Säuglings zu identifizieren. Es wurde bereits ein entsprechender Antrag an die Staatsanwaltschaft gestellt, die Vorbereitungen sollen am Montag beginnen.

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise zu jungen Mädchen und oder Frauen, die bis Ende Februar oder Anfang März schwanger waren und dies jetzt nicht mehr sind. Aber auch jeder andere Hinweis auf ungewöhnliche Umstände oder Verhaltensweisen von jungen Mädchen oder Frauen könnten mögliche Indizien sein.

Hinweise, die auf Wunsch von der Polizei diskret behandelt werden können, nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02151 6340 entgegen.

(ots)