Krefeld: Ansgar Heveling zieht erneut für die CDU in den Wahlkampf

Krefeld: Ansgar Heveling zieht erneut für die CDU in den Wahlkampf

Mit 96 Prozent wurde er zum Bundestagskandidaten gekürt.

Eigentlich hat er eine Bewerbungsrede kaum mehr nötig: Das weiß auch Ansgar Heveling, denn dass der 44 Jahre alte Korschenbroicher erneut zum Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 110 mit Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch und Teilen Krefelds nominiert werden würde, stand bereits im Vorfeld fest. Zum dritten Mal wirft Heveling nach 2009 und 2013 den Hut in den Ring. Die CDU will mit ihm erneut den Wahlkreis 110 bei der anstehenden Bundestagswahl im Herbst 2017 direkt holen.

Ansgar Heveling legt in puncto Geschlossenheit noch einmal nach: Vor vier Jahren gab's für ihn 95,8 Prozent, am Freitagabend ließ er sich mit 96 Prozent feiern. Damit konnte der Christdemokrat 109 der 116 möglichen Stimmen für sich verbuchen.

  • Fotos : Das sind die Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Neuss/Krefeld

"Das ist ein tolles Ergebnis", versicherte er den Parteimitgliedern. Dabei strahlte Heveling übers ganze Gesicht und genoss den anhaltenden Applaus. Bei so viel "Rückenwind der Basis", rief er den Parteifreunden zu: "Das ist auch ein exzellenter Start in den Wahlkampf." Auch wenn der Wahlkampf nicht einfach werde, gab sich Heveling überaus zuversichtlich, im September 2017 erneut das Bundestagsmandat für die CDU zu holen. "Mein Wahlkreis steht im Zentrum meiner Arbeit. Hier leben die Menschen, die mir ihr Vertrauen gegeben haben."

CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Lutz Lienenkämper, der auch die Versammlungsleitung übernommen hatte, gratulierte als Erster. "109 Ja-Stimmen, das sind 96 Prozent. Einfach klasse", stellte er anerkennend fest. Zuvor gönnte sich Heveling eine 35 Minuten lange Nominierungsrede, in die er alle ihm wichtigen Punkte, angefangen von der Innen-, Außen-, Europa- und Entwicklungspolitik, Sicherheitsfragen und der Migration, packte. Was die Menschen in "Zeiten der politischen Unsicherheit" brauchten, sei eine starke EU. "Mit Angela Merkel haben wir die einzige Regierungschefin in Europa, die noch für eine stabile und solide Politik steht", warb Heveling für die CDU und die Wiederwahl der Bundeskanzlerin.

(RP)