1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Anmeldezahlen in Krefeld: Das Gymnasium ist die beliebteste Schulform

Anmeldezahlen : Das Gymnasium ist die beliebteste Schulform

Das Gymnasium Horkesgath wächst. 41 Eltern mehr als im Vorjahr gaben die Schule bei der Anmeldung als Erstwunsch an.

Das Anmeldeverfahren an den weiterführenden Schulen ist abgeschlossen. Am Freitag gab die Stadt die Ergebnisse bekannt. Demnach haben 722 Eltern als Erstwunsch für ihre jetzigen Viertklässler das Gymnasium angegeben, 301 die Realschule und 626 die Gesamtschule. Damit ist das Gymnasium auch in Krefeld die beliebteste Schulform.

Die Zahlen im Einzelnen:

Gymnasien: Das Hannah-Arendt-Gymnasium nimmt nach Berücksichtigung von Zweitwünschen 66 Kinder in drei Klassen auf (61 Erstwunsch/81 Kapazität), das Gymnasium am Moltkeplatz wird 91 Kinder in drei Klassen unterrichten (87/93), das Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium wird 137 Kinder aufnehmen und auf Wunsch noch eine fünfte Klasse bilden (138/108), am Ricarda-Huch-Gymnasium werden 122 auf vier Klassen aufgeteilt (122/120) und damit mehr Kinder aufgenommen als vorgesehen. Dasselbe gilt für das Fabritianum, das 122 Kinder auf vier Klassen aufteilen wird (122/120). Das Gymnasium am Stadtpark Uerdingen möchte eine Klasse mehr bilden, um 91 Kinder in vier Klassen unterzubringen (91/81), das Gymnasium Horkesgath wird drei Klassen mit 101 Kindern bilden (101/93). In diesem Jahr sind dort 41 Kinder mehr als im Vorjahr angemeldet worden, was eine Klassenstärke deutlich übertrifft. 16 Anmeldungen weniger als im Vorjahr gab es am neu gestalteten Hannah-Arendt-Gymnasium.

Realschulen: Deutlich mehr Anmeldungen als im Vorjahr gab es an der Albert-Schweitzer-Realschule (94 zu 66). Angenommen werden jedoch nur 82 Kinder, die in drei Klassen unterrichtet werden. An der Realschule Horkesgath wiederum sind es mit 89 Anmeldungen deutlich weniger als 2019 (116). 94 Kinder werden in vier Klassen aufgeteilt (Kapazität für 108). Die Freiherr-vom-Stein-Realschule wird 128 Kinder aufnehmen (118 Erstwunsch/135 Kapazität) und eine fünfte Klasse bilden.

Gesamtschulen: Als einzige Gesamtschule in Krefeld kann die Uerdinger Gesamtschule höhere Anmeldezahlen vorweisen als im Vorjahr. 199 Eltern gaben die Schule als Erstwunsch an (167 in 2019). Angenommen werden 174 Kinder, die dann in sechs Klassen unterrichtet werden (Kapazität 162). Die Gesamtschule Kaiserplatz wird in ihren sechs Klassen 161 Schüler unterbringen (Erstwunsch 157/ Kapazität 162) und die Gesamtschule Oppum 120 in fünf Klassen (99/135). An den Standort Hüls der Robert-Jungk-Gesamtschule werden ab kommendem Schuljahr 95 Kinder gehen, die in vier Klassen aufgeteilt werden (Erstwunsch 93). Am Standort Kerken sind sind 81 Kinder in drei Klassen (Erstwunsch 86). Im Vorjahr lag diese Zahl noch bei 123 Anmeldungen für Kerken und 104 für den Standort Hüls.

Generell wird die Aufnahmekapazität der Gesamtschulen, die bei 783 Schülern liegt, mit 643 aufgenommenen Kindern nicht ausgeschöpft, ebenso bei den Realschulen (304 zu 324). Nur bei den Gymnasien liegt sie leicht über dem Soll (730 zu 696).