Angelika Klüssendorf liest in der VHS Krefeld aus ihrem Roman "Jahre später"

Krefeld: Szenen einer Ehe und Trennung

Angelika Klüssendorf ist vielfach ausgezeichnete Autorin. Heute liest sie aus ihrem Roman „Jahre später“. Es ist nicht die Geschichte ihrer Ehe mit dem verstorbenen FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, betont sie.

Mit „Jahre später“ legt Angelika Klüssendorf den abschließenden Roman ihrer Trilogie um die Frau April vor. Dieser dritte Teil schildert ihre Ehe mit dem Chirurgen Ludwig. Die beiden lernen sich in Hamburg kennen und verlieben sich ineinander: April und Ludwig sind fasziniert von der Gegensätzlichkeit des Gegenübers. Heute Abend liest Klüssendorf aus dem Buch in der Volkshochschule.

Der Roman beginnt kurz nach der Wende 1989. April und Ludwig leben zusammen, sie bekommen einen Sohn und gehen wieder auseinander. Angelika Klüssendorf schildert beides: Das Vergnügen aneinander und in der Welt sowie den Kampf bei der Trennung. Ludwig und April tun verrückte Dinge, schaffen sich ihren eigenen Kosmos, erzählen sich skurrile Geschichten, denken sich Späße aus. Doch nachdem April sich zur Trennung entschlossen hat, versucht Ludwig, sie zu zerstören.

Die Autorin seziert diese Beziehung auf knapp 160 Seiten und zieht den Leser mit ihrer Sprache sehr nah an die Figur April heran. Deren Gefühlswelt zeigt sie als einen Menschen mit Zweifeln und Unsicherheiten und einem ständigen Gedankenfluss, mit dem April die Menschen um sich herum analysiert und Fragen an Zukunft und Vergangenheit stellt.

So überlegt sie mit Freunden nach einem Fest, „mit welchen der Gäste sie als Kinder befreundet gewesen wären“. Bezüge zur Kindheit und Jugend sind Teil des Romans; sie verbinden ihn mit den beiden vorangegangenen Büchern „Das Mädchen“ und „April“.

In „Das Mädchen“ geht es um die Kindheit in einer unglücklichen Familie und im Kinderheim in der DDR. „April“ erzählt vom Erwachsenwerden des Mädchens, das sich selbst diesen Namen aus einem Song von Deep Purple gegeben hat.

Mit allen drei Büchern stand Angelika Klüssendorf auf der Shortllist für den Deutschen Buchpreis, sie hat nach anderen Preisen in diesem Jahr den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis erhalten. Die Schriftstellerin wurde 1958 in Ahrensburg bei Hamburg geboren und wuchs in der DDR auf. 1985 ging sie nach Westdeutschland.

Die Ehe von April und Ludwig in „Jahre später“ wurde oft auf die Ehe Klüssendorfs mit Frank Schirrmacher, dem verstorbenen Feuilletonisten und Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bezogen. Das aber hat Klüssendorf abgelehnt: „Ludwig ist Ludwig, Frank Schirrmacher ist Frank Schirrmacher“, sagte sie in einem Interview.

Mehr von RP ONLINE