Krefeld Angeklagter zum Prozess nicht geladen

Krefeld · Mit "dreckige Hure" und "Hurentochter" soll ein Mann eine Mitarbeiterin des Krefelder Jobcenters übel beleidigt haben. Am Montag sollte er sich vor dem Krefelder Amtsgericht verantworten. Erst bei Prozessbeginn fiel auf, dass er zur Zeit in Haft ist und nicht geladen wurde.

Sechs Zeugen kamen vergeblich und konnten unverrichteter Dinge wider die Heimfahrt antreten.

Der Staatsanwalt griff die Anregung des Verteidigers nicht auf, sich ein weiteres Verfahren durch eine Einstellung des Verfahrens zu ersparen. "Es ist ein Verhalten, das man nicht dulden kann", kommentierte der Staatsanwalt die Beleidigungen. Er befürchte, dass es sich bald herumspreche, wenn derartige Taten und Beleidigungen eingestellt würden.

In der Vergangenheit musste sich das Krefelder Amtsgericht wiederholt mit Angriffen körperlicher und verbaler Art auf Mitarbeiter des Jobcenters befassen. Der 29-Jährige soll im Oktober 2013 in Richtung der Frau gespuckt und sie darüber hinaus beleidigt haben. Zuvor hatte sie Unterlagen eingefordert, die er für die Gewährung von Leistungen bringen soll. Der Mann war zur Tatzeit bereits vorbestraft. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

(BL)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort