Krefeld: Aktionstage Jugendschutz: Gegen Spielsucht und Stammtischparolen

Krefeld: Aktionstage Jugendschutz: Gegen Spielsucht und Stammtischparolen

Zum ersten Mal nach zehn Jahren Pause gibt es von Oktober bis Dezember die Krefelder Aktionstage.

Was tun, wenn der jugendliche Spross nur noch vor der Konsole hängt und unter sportlicher Betätigung das Bewegen von Joystick und diversen Knöpfen versteht? Was zockt er da überhaupt? Und warum ist das so faszinierend? Solche Fragen, die sich viele Eltern stellen, werden Thema der Krefelder Aktionstage zum Kinder- und Jugendschutz sein, die in diesem Jahr nach zehnjähriger Pause zum 16. Mal stattfinden und an denen sich zahlreiche Organisationen und Einrichtungen beteiligen..

"Wir waren leider in den Jahren zuvor personell gesehen nicht auf Rosen gebettet", erklärt Robert Axnick, Leiter der Abteilung Jugend, die lange Pause. So ist die diesjährige Aktion mit ihren 32 Veranstaltung auch ein Herantasten an die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen, die tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen umgehen. Eine Änderung der Rahmenbedingungen ist je nachdem, wie die Resonanz ausfallen wird, also durchaus möglich, betonen die Mitarbeiter des Fachbereichs Jugend- und Beschäftigungsförderung, die auf jeden Fall eine Fortsetzung planen.

Sie haben sich Mühe gegeben, die Themen griffig und praxisnah anzugehen. So laden sie beispielsweise am Dienstag, 28. November, von 19 bis 22 Uhr Eltern zur Einführung in die digitale Spielewelt ins Studio von TakeTV an der Alten Linner Straße 93-97 ein. In dem voll ausgerüsteten Fernsehstudio können die Erwachsenen in die Spiele-Welt ihrer Kinder abtauchen, selbst mal zur Konsole greifen und natürlich Fragen stellen.

Aktuelle Brisanz hat nach den jüngsten Wahlen auch der Schwerpunkt "Ideologien und Stammtischparolen". Unter dem provokanten Titel "Alle Muslime sind Terroristen" wird Eltern, Erziehern, Sozialarbeitern oder Lehrern am 11. Oktober von 14 bis 17 Uhr gezeigt, wie man gegen Stammtischparolen vorgeht. Ein Argumentationstraining für Jugendliche ab 16 Jahren gibt es am 19. November von 13 bis 18 Uhr.

  • Krefeld : Krefelds Jugend schutzlos?

Am Herzen liegt Axnick und seinem Team auch der Fachvortrag "Koran erklärt", dem eine Sendereihe des Deutschlandradios zugrunde liegt. Jeden Freitag erläutert ein islamischer Theologe oder Islamwissenschaftler im Radio einen Vers aus dem Koran. Sebastian Engelbrecht, der das Format mitentwickelte, erklärt in seinem Vortrag am 23. November von 16 bis 18 Uhr, warum diese Sendung so wichtig ist, wie sie entstanden ist und was sie bewirken möchte.

Ebenfalls thematisiert werden bei den Krefelder Aktionstagen Themen wie Sexualität, gesunde Ernährung oder Gewalt. Für Eltern jüngerer Kinder ist das Angebot "Auf geht's - Spielplätze, wir kommen" gedacht. Bei einer Tour durch die Stadt zeigen Mitarbeiter des Jugendamts am 15. Oktober von 14 bis 17.30 Uhr, welche Spielorte einen Ausflug lohnen. Den Treffpunkt erfahren Interessierte bei der Anmeldung.

"Die kleinen und wichtigen Momente im Kindergartenalltag" behandelt ein Workshop, der am 10. Oktober und 7. November jeweils von 9 bis 13 Uhr angeboten wird. Die Aktionstage starten mit der Veranstaltung "Stellenwert des Kinder- und Jugendschutzes innerhalb der Jugendhilfe" am 10. Oktober von 14 bis 17 Uhr in der Fabrik Heeder. Doch: "Mit solchen Aktionstagen allein ist es natürlich nicht getan. Wir werden viele Dinge aufgreifen und weiterführen", verspricht der Leiter Jugend.

Informationen und das ganze Programm gibt's im Internet unter www.krefeld.de, Stichwort Kinder- und Jugendschutz. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich, entweder bei der Stadt Krefeld oder einem der 30 Kooperationspartner.

(bk)