6600 Erstwähler sind in Krefeld zur Europawahl aufgerufen

Am 26. Mai : 6600 Erstwähler sind in Krefeld zur Europawahl aufgerufen

Rund 162.000 Wahlberechtigte können in der Seidenstadt am Sonntag ihre Stimme abgeben. Insgesamt 154 Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

(RP) Am kommenden Sonntag, 26. Mai, sind Europawahlen. Oberbürgermeister Frank Meyer ruft die Wahlberechtigten in der Seidenstadt auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Die Europäische Union war in den vergangenen Jahrzehnten ein Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Und nur ein starkes, geeintes Europa wird auch künftig in der Lage, Antworten zu finden auf die historischen Menschheitsfragen, die uns zurzeit beschäftigen. Deshalb sollten wir die Chance nutzen, über unser Wahlrecht ein Bekenntnis zu Europa abzulegen und die Europäische Union als Bürgerinnen und Bürger mitzugestalten“, erklärt Meyer. Als Stimme seiner Bürger setzt sich das Europaparlament für Umweltschutz, Produktsicherheit und faire Regeln bei Dienstleistungen sowie für sichere Arbeitsplätze ein. Das Parlament ist ein Verfechter der Menschen- und Verbraucherrechte und der Chancengleichheit innerhalb der EU und außerhalb. Das Video mit dem Aufruf des Oberbürgermeisters ist auf www.krefeld.de und auf dem Youtube-Kanal der Stadt Krefeld abrufbar.

Insgesamt rund 162.000 Krefelder, darunter rund 6600 Erstwähler, sind am kommenden Sonntag aufgefordert, ihre Stimmen zur Direktwahl des europäischen Parlaments abzugeben. Bisher haben bereits rund 23.300 von ihnen Briefwahlunterlagen angefordert, weil sie am Wahlsonntag nicht an die Urnen kommen können. Briefwahlanträge können bis Freitag, 24. Mai, 18 Uhr, gestellt werden. Wahlberechtigte können auch persönlich im Briefwahlbüro im Rathaus einen Briefwahlantrag stellen und dort unmittelbar wählen. Die Briefwahlunterlagen (roter Wahlbrief) müssen am Wahltag, 26. Mai, bis spätestens 18 Uhr im Nachtbriefkasten des Rathauses oder in der Briefwahlzentrale im Hannah-Arendt-Gymnasium (vormals Arndt-Gymnasium), Dionysiusstraße 51eingegangen sein.

Die 154 Wahllokale sind am Wahltag von 8 bis 18 Uhr für die Stimmabgabe geöffnet. Die Wahlbenachrichtigung gibt Aufschluss über den Wahlraum, in dem die Stimmabgabe erfolgt. Zur Wahl sollte die Benachrichtigung mitgebracht werden. Es genügt aber auch der Personalausweis. Informationen gibt es unter den Telefonnummern 02151 861367 oder 861368.

Insgesamt gibt es in Krefeld 154 Urnen- und 29 Briefwahlbezirke. Die Wähler haben eine Stimme, die auf einem Stimmzettel abgegeben wird. DieStimmabgabe erfolgt geheim. Der Stimmzettel soll in einer Wahlkabine des Wahlraums gekennzeichnet und zusammengefaltet werden.Im Rathausfoyer wird es am Wahlabend ab 18 Uhr eine öffentliche Ergebnispräsentation geben, zu der alle Bürger eingeladen sind. Mit dem vorläufigen Ergebnis der Wahl wird im Krefelder Rathaus gegen 21 Uhr gerechnet,das endgültige Ergebnis stellt der Wahlausschuss in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch, 29. Mai, fest. Wer noch Fragen zur Europawahl hat, kann sich auch am Sonntag an das Wahlbüro im Rathaus, Telefon 02151 864490, wenden. Informationen gibt es auch im Internet unter www.krefeld.de.

Mehr von RP ONLINE