Polizei Krefeld überprüft Waffenbesitzer: 1700 Privatpersonen besitzen 9300 Waffen

Polizei Krefeld überprüft Waffenbesitzer : 1700 Privatpersonen besitzen 9300 Waffen

Die Krefelder Polizei hat in 2013 und 2014 Privatpersonen überprüft, die im Besitz von Schusswaffen waren. Nach aktuellem Stand sind im Zuständigkeitsbereich des Krefelder Polizeipräsidiums 1700 Personen im Besitz von 9300 Waffen.

Anfang des Jahres 2013 wurde mit der Überprüfung von damals insgesamt 1800 Privatpersonen begonnen, die einen Waffenschein besitzen. Die Polizei wollte unter anderem überprüfen, ob die etwa 9600 Waffen, die zu Beginn der Kontrolle etwa 1800 Personen gehörten, sicher aufbewahrt wurden. Um die Überprüfung kümmerten sich spezialisierte Sachbearbeiter im Polizeipräsidium Krefeld.

In etwa einem Viertel aller überprüften Fälle gab es Verbesserungsbedarf bei der Aufbewahrung der Waffen. Die Waffenbesitzer mussten die Vorgaben entweder umgehend erfüllen und eine sichere Aufbewahrung der Waffen gewährleisten, oder sie mussten diese unverzüglich abgeben. In etwa der Hälfte der beanstandeten Fälle gaben die Besitzer ihre Waffen ab, die anschließend vernichtet wurden.

700 Schusswaffen vernichtet

Auf diese Weise zog die Polizei allein Krefeld 700 Schusswaffen aus dem Verkehr. Sie wurden durch die Polizei gesammelt an die Wuppertaler Niederlassung des Landesamtes für zentrale polizeiliche Dienste "LZPD NRW" übergeben und dort vernichtet. Konkret wurden die Plastik- und Holzteile entfernt und die Metallteile eingeschmolzen.

Außerdem verfolgte die Polizei die Umsetzung der so genannten "Blockierpflicht" in Erbfällen. Wird eine Waffe vererbt, muss diese mit einer speziellen technischen Vorrichtung versehen werden, die die Waffe blockiert und ihre Benutzung unmöglich macht. Erst wenn auch die Erben einen Waffenschein vorweisen, kann dieser Schritt rückgängig gemacht werden.

Seit Anfang 2013 wurden in Krefeld etwa 340 Waffen vererbt. Etwa die Hälfte der Erben setzte die gesetzlich geforderte Blockierpflicht um. In der anderen Hälfte der Erbfälle wurden die Waffen entweder legal veräußert oder zur Vernichtung abgegeben.

Derzeit sind im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Krefeld 9300 Waffen angemeldet. Darunter sind 3700 Kurzwaffen und 5600 Langwaffen. Diese über 9000 Waffen sind im Besitz von nur 1700 Personen. In der Liste werden allerdings auch Schusswaffen gezählt, die sich im Besitz von Sportschützen oder Jägern befinden.

86 Verfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz

Bis Ende 2014 hat die Polizei Krefeld nahezu alle Waffenbesitzer überprüft. Verstöße gegen waffenrechtlichen Bestimmungen wurden dabei konsequent geahndet. Insgesamt wurden seit Beginn der Aktion Anfang 2013 20 Widerrufe und Verbote ausgesprochen. Im Jahr 2013 wurden 30 Verfahren wegen festgestellter Ordnungswidrigkeiten gegen das Waffengesetz geführt, im Jahr 2014 waren es 56 Verfahren. Bei all diesen Verfahren zog die Polizei die Waffen ein.

Die Polizei Krefeld wird im Rahmen ihrer gesetzlichen Verpflichtung auch weiterhin ein Augenmerk auf die Waffenbesitzer richten, um für die Bürgerinnen und Bürger eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, hieß es in einer Pressemitteilung.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Polizei überprüft Waffenbesitzer im Raum Krefeld

(ots)