Korschenbroich: Zum runden Geburtstag ein Fest in Carbonne

Korschenbroich: Zum runden Geburtstag ein Fest in Carbonne

1988 vereinbarten die Bürgermeister Mühlen und Hellé die Partnerschaft zwischen Korschenbroich und der südfranzösischen Stadt.

Vor wenigen Wochen stimmten sich die Freunde von Carbonne mit einem Frankreich-Quiz auf den bald anstehenden runden Geburtstag ihres Vereins ein. Der besteht seit fast 30 Jahren. Bei Cacahouèttes, das sind Erdnüsse zum Knabbern, testeten Vereinsmitglieder im spielerischen Quiz, wie fit sie in Fragen zum Nachbarland sind. Vom 4. bis 7. Oktober reist erneut eine deutsche Delegation nach Frankreich und erwidert damit den Besuch der französischen Gäste im vergangenen Jahr.

Foto: Destination Düsseldorf

Dieses Mal ist die Reise eingebunden in das knapp 30-jährige Bestehen der freundschaftlichen Begegnungen dies- und jenseits der Grenze. Das Comité de Jumelage de Carbonne plant zum Beispiel einen "Marche populaire autour de Carbonne", zu dem die Gäste aus Korschenbroich herzlich eingeladen sind. Vielleicht ist dies auch eine Revanche für die Herausforderungen des Internationalen City-Laufes, denen sich bereits etliche Carbonner am Niederrhein stellten.

Als der Tross der Tour de France durch Korschenbroich fuhr, weilte der Carbonner Bürgermeister Bernard Bros bei den deutschen Freunden. Zu einem gemeinsamen Konzert mit dem Jugendblasorchester brachten Carbonner Musiker den bevorzugt von Akkordeon und Klarinette getragenen Sound der Heimat mit. So ist jede Seite bestrebt, den Freunden Kultur und Lebensweise des eigenen Landes näher zu bringen. "Carbonne liegt sehr malerisch an der Garonne, und in der Ferne sieht man die Pyrenäen", schwärmt Gisela Bremes.

  • Abwesend : Keine Läufer aus Carbonne am Start

Die Stadt im Südwesten Frankreichs ist für die Vereins-Schatzmeisterin nicht einfach nur ein Reiseziel, sondern Inbegriff von freundschaftlicher Begegnung. Dabei ist es unwesentlich, dass Bremes die französische Sprache nicht beherrscht. "Das geht mit Händen und Füßen, und auch dabei kommt eine ungeheure Herzlichkeit herüber", betont die Kleinenbroicherin. - Am 27. Juli 1988 unterzeichneten auf deutscher Seite der damalige Bürgermeister Heinrich Mühlen und Stadtdirektor Willi Esser sowie auf französischer Seite Bürgermeister Guy Hellé die Städtepartnerschaft zwischen Korschenbroich und Carbonne.

Initiator der Vereinsgründung der "Freunde von Carbonne" war Mühlens Stellvertreter Herbert Köhnen. Im Vorfeld hatte es auf sportlicher und musikalischer Ebene Kontakte zwischen der Fußballjugend und den Orchestern beider Städte gegeben. Romain Antony, Stellvertreter der ersten Vorsitzenden Andrea Kalkreuth, beherrscht als Luxemburger die französische Sprache. Er sieht auch den gesellschaftspolitischen Hintergrund. "Als der französische Staatsminister Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag 1963 im Pariser Elysée Palast unterzeichneten, war ihnen die zwischenmenschliche Begegnung ein Anliegen, um Vertrauen und eine Basis aufzubauen", sagt Antony.

Wilfried Cremer, der sein Schulfranzösisch durch die praktische Anwendung vertiefte, erlebte in der deutsch-französischen Begegnung eine tiefe, grenzüberschreitende Freundschaft. Das befreundete Ehepaar auf Carbonner Seite starb aus Altersgründen, doch dessen Nichte nahm Kontakt zu dem Kleinenbroicher auf, um diese Freundschaft weiter leben zu lassen.

(NGZ)