Korschenbroich: Wo man sogar Palmen ausleihen kann

Korschenbroich: Wo man sogar Palmen ausleihen kann

Stefan Tolksdorf verkauft und verleiht im "Blumen-Paradies" mediterrane Pflanzen. Er importiert Palmen und Olivenbäume.

Wenn einer mal eben ganz kurz eine Palme oder einen Olivenbaum ausleihen möchte, dann ist er bei Stefan Tolksdorf an der richtigen Stelle. Denn Tolksdorf ist seit dem 1. Juli 2013 im "Blumen-Paradies" an der Herrenshoffer Straße auf den Verkauf und Verleih von mediterranen Pflanzen spezialisiert. Seine Stammkunden bezeichnet er als Pflanzenenthusiasten mit Liebe zum Ausgefallenen. In Mönchengladbach bestückte er etwa ein Gelände mit 17.500 mediterranen Pflanzen. Die sind auch als Leihgaben begehrt, zum Beispiel bei Hochzeitsfeiern oder Präsentationen in Autohäusern. Restaurant- und Biergärtenbetreiber leihen Olivenbäume und Palmen mitunter für mehrere Monate aus. "Anfangs gab es natürlich die Skeptiker, die meinten, dass die Pflanzen hier nicht überwintern könnten. Doch das habe ich widerlegt", sagt Tolksdorf. Er kennt die Frostgrenzen seiner Lieblinge. So widersteht etwa die Hesperaloe parviflora, eine Wüstenpflanze, bis zu 25 Grad Minus. Olivenbäume können immerhin noch bis mindestens zehn Grad Minus vertragen.

Etwa alle vier bis fünf Wochen reist Stefan Tolksdorf nach Spanien, um Olivenbäume, Palmen und andere mediterrane Pflanzen einzukaufen. Wohl wissend um besondere Wünsche seiner Kunden, schickt er gegebenenfalls Fotos in die Heimat, um zu fragen, ob sein Fund Vorstellungen entspricht. Was Sprinter und Anhänger nicht zu fassen vermögen, bereitet der Unternehmer für den Transport im Lastwagen vor.

Der eigene Garten beim Wohnhaus im Lürrip ist noch nicht fertig, weil bisher die Zeit fehlte. Mit Ehefrau Syndi und einer Angestellten verantwortet der Unternehmer eine Gewächshausfläche von 2.500 Quadratmetern und noch einmal eine etwa gleich große Freifläche. Von Haus aus ist Tolksdorf kein klassischer Gärtner, sondern gelernter Kfz-Mechaniker - aber eben mit ausgeprägter Leidenschaft für südliche Pflanzenarten. Seit zehn Jahren betreibt der 36-jährige Landschafts- und Gartenbau. Er bemerkte eine steigende Nachfrage nach mediterranen Pflanzen und gründete daher das "Blumen-Paradies". Kleine, noch relativ junge Olivenbäume können ab 200 bis 300 Euro erworben werden. Nach oben sind die Preisklassen eine Frage von Wuchs und Alter. "Die zweistämmigen Bäume sind nie lange hier", sagt Tolksdorf. Er zeigt auf einen 200-jährigen Olivenbaum mit "interessantem Wuchs". Eine Hanglage ließ den Baum schräg nach oben wachsen. "Davon findet man in Spanien im Jahr vielleicht ein gutes Dutzend", erzählt Tolksdorf. Auf dem Hof stehen ebenso diverse Palmenarten und Yuccas, die übrigens keine Palmen sind, sondern Sukkulenten. Vor den Kakteen schwärmt Tolksdorf von deren Blüte im Januar und Februar. Sein besonderer Stolz sind drei Butiagas. Die Kreuzung aus den Palmengewächsen Syagrus und Butia wurden von einem Franzosen im Labor entwickelt. Er sei deutschlandweit der erste, der diese Hybriden anbietet, sagt Tolksdorf, der einen der drei Butiagas auf jeden Fall behalten will. Er streicht über die grünen Blätter einer Aloe Arborescens, der etwa 200 heilende Wirkstoffe nachgesagt werden. Wie weit die Pflanze tatsächlich Heilung verspricht, vermag er nicht zu sagen. Doch er garantiert, dass das Mark der Aloe Arborescens gegen den schlimmsten Sonnenbrand hilft.

(NGZ)