1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Wenn die Bohlen beben

Korschenbroich : Wenn die Bohlen beben

Marschmusik am Morgen, Rock und Pop in der Nacht – dieser Mix sorgte am Wochenende wieder für ein volles Zelt. Samstag heizte Just is ein. Sonntag brachten Booster und Green Stuff die Menge in Fahrt.

Marschmusik am Morgen, Rock und Pop in der Nacht — dieser Mix sorgte am Wochenende wieder für ein volles Zelt. Samstag heizte Just is ein. Sonntag brachten Booster und Green Stuff die Menge in Fahrt.

René Pütz konnte es kaum fassen. "Ist das immer so bei Euch? Kommt ihr immer so schnell zu Potte?", fragte der sichtlich ergriffene Sänger von "Booster" in die Menge zu seinen Füßen. Die Antwort war Gejohle — und sowieso klar: Sobald Unges Pengste tobt, kennt der Korschenbroicher kein Halten mehr.

Zur Tatort-Zeit

Mithin brauchten die Musiker aus Mönchengladbach noch keine zehn Minuten und auf den Festzeltbohlen am Matthias-Hoeren-Platz wurde geschwoft und mitgesungen als sei mit dem Anbrechen der Sperrstunde sekündlich zu rechnen. War es aber noch lange nicht: Die Uhr zeigte gerade mal kurz nacht Acht — klassische Tatort-Zeit. Und die Party nahm ihren Lauf, wie sie in der Nacht zuvor mit der Band "Just is" aufgehört hatte: Ausgelassen und fröhlich.

Für die Musikanten hatten die Honoratioren der Bruderschaften ihre Ehrenplätze auf der Festzeltbühne geräumt. Ein Arrangement, das voriges Jahr beim Auftritt der Bläck Fööss erprobt und für gut befunden wurde. So kamen auch ein paar Nachwuchs-Bruderschafter in den Genuss, den Kameraden und Zugereisten von gehobener Warte aus einheizen zu dürfen: Green Stuff, eine Band, der unter anderen der Sohn von Anker-Wirt und Sebastianer-Minister Bert Verheyden angehört, lösten Booster für eine Reihe von Hits an Mikrofon, Schlagzeug und Gitarre ab.

A propos Hits: Einer wurde bei Unges Pengste vielleicht geboren. Schütze Thomas Baum hat einen neuen Marsch komponiert. Die Welt-Uraufführung fand selbstredend im Festzelt statt — und wurde mitgeschnitten. Baum will sich mit der Komposition — nach Meinung von Fachleuten melodischer und weniger vertrackt als andere Märsche — um den Ehrentitel Bundesschützenmarsch bewerben. Auf dass die Welt erfahre, was auch René Pütz erfuhr: Von Unges Pengste lernen, heißt feiern lernen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unges Pengste 2009: Das war die Königsparade

(RP)