1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich
  4. Unges Pengste

Schausteller und Bruderschaften sind fürs Fest gerüstet: „Unges Pengste“ kann kommen

Schausteller und Bruderschaften sind fürs Fest gerüstet : „Unges Pengste“ kann kommen

Korschenbroich (-wi) Das Warten auf "Unges Pengste" hat jetzt ein Ende: Mit dem traditionellen Silberputz fällt heute um 20 Uhr das inoffizielle Startzeichen für das große Schützen- und Heimatfest. Für Vorstände und Offiziere beider Bruderschaften gibt's dann die letzten Instruktionen. Die St.-Katharina-Junggesellen beraten zunächst in der Gaststätte Oedinger, bevor sie sich mit den Sebastianern treffen, die in diesem Jahr bei Schmitten am Hannenplatz tagen. Höhepunkt der abendlichen Zusammenkünfte ist die Übergabe der Königssilber durch Juwelier Armin Kloeters an die Könige Andreas Albani (Katharina-Junggesellen) und Gottfried Weeger (Sebastianer).

Auf dem Matthias-Hoeren-Platz wird bereits seit Wochenbeginn ordentlich geschuftet: So mancher Schweißtropfen wurde beim Aufbau des Kirmesplatzes schon vergossen. Horst Römgens, Sprecher der Schausteller, zeigt sich schon vor der offiziellen Kirmeseröffnung am Samstag, 14 Uhr, zufrieden. "Es wird ein schöner Kirmesplatz mit vielen Attraktionen", verspricht Römgens gegenüber der NGZ. Seine Prognose: "Die sieben Fahrgeschäfte werden den Geschmack der Besucher treffen", lenkt er den Blick unter anderem auf "Das verrückte Haus" - die Hauptattraktion auf dem Korschenbroicher Rummel. "Das ist eine absolute Neuheit", schwärmt Römgens von rollenden Tonnen und Wackelbühnen auf zwei Etagen verteilt.

Aber auch das größte mobile Rundfahrgeschäft "Circus-Circus" wird für den Spaßfaktor auf dem Matthias-Hoeren-Platz sorgen. "Es kann nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen werden, versorgt sich mittels eigener Generatoren selbst", so der Schausteller-Sprecher weiter. Für ihn ist der Rummelplatz mit seinen sieben Fahrgeschäften - mehr geht aus Platzgründen nicht - und den vielen Buden erneut eine Mischung aus "Tradition und Neuheiten": "Das lieben die Korschenbroicher."

Und dass bislang Schausteller und Bruderschaften in der Kombination bei "Unges Pengste" immer eine gute Figur abgegeben haben, belegt er mit einer Veröffentlichung im internationalen, zweisprachigen Insider-Magazin "Park + Kirmes Revue" vom vergangenen Mai. "Dort findet der Leser in der Regel über Heimatfeste gar nichts. Das werte ich als deutliches Zeichen, dass wir in Korschenbroich gut aufgestellt sind."