Korschenbroich: Stadtsportverband Korschenbroich will sein Angebot überprüfen

Korschenbroich: Stadtsportverband Korschenbroich will sein Angebot überprüfen

Die Verantwortlichen wollen die Stärken und Schwächen analysieren und mehr mit Schulen und Kindertagesstätten in der Stadt kooperieren.

2017 wird ein großes Sportjahr - nicht zuletzt wegen einer Besonderheit: Denn am 2. Juli werden die Radprofis der legendären Tour de France auch durchs Korschenbroicher Stadtgebiet fahren. Der Alltag in den Vereinen ist dagegen eher von Mühsal geprägt: Es ist schwer, Ehrenamtler zu gewinnen, die Verantwortung übernehmen wollen, wegen Nachmittagsunterricht und -betreuung kommen weniger Jugendliche in die Sportvereine. Anlagen wie das Waldstadion sind marode, ohne dass Mittel für die Sanierung in Sicht wären. Das sind die Ergebnisse der Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbands, dessen Mitglieder jetzt im "Haus Schellen" zusammengekommen waren.

Glatt über die Bühne gingen hingegen die Neuwahlen: Zum Vize-Vorsitzenden wurde Albert Delvos gewählt. Der neue stellvertretende Geschäftsführer und Nachfolger von Ute Neumann heißt nun Lothar Fleuth. Fabian Pongs wurde als Jugendwart im Amt bestätigt, ebenso Beisitzer Norbert Evertz. Melanie Schmuck und Rita Büttinghaus heißen die beiden neuen Beisitzerinnen des Stadtsportverbands. Eine Stelle war bis jetzt vakant, die andere wurde frei, weil Heinz Schnelle auf eigenen Wunsch ausschied. Zum Beisitzer wurde der Vorsitzende der DJK-VfL Kleinenbroich, Helmuth Storandt, gewählt.

Martin Limbach vom Kreissportbund regte an, offensiv mit Veränderungen umzugehen und Vereinsziele zu formulieren. Eine gute Vereinskultur helfe, Vorstandsmitglieder zu generieren. "Wichtig ist auch zu prüfen, ob die Bürger den Verein genauso sehen wie der Vereinsvorstand", sagte Limbach. Es gelte, Stärken und Schwächen zu analysieren und mit Kindertagesstätten, Schulen und Seniorennetzwerken zusammenzuarbeiten - und auch mit anderen Sportvereinen.

  • Feuer in Korschenbroich : Feuerwehr rettet Pferde von Reiterhof

Melanie Schmuck kündigte die "KoSpo 22" an, was so viel heißt wie "Korschenbroicher Sport 2022" und etwas mit Zukunftssicherung zu tun hat. Unter dieser Bezeichnung werden ab Juni sechsstündige Workshops angeboten - Schmuck sprach von einer "Gedankenreise". Dabei wird unter anderem überlegt, ob das Sportangebot noch zeitgemäß ist.

Ute Neumann und Heinz Schnelle wurden für ihr mehr als 20-jähriges Engagement für den Sport geehrt. Der Vorsitzende des Stadtsportverbands, Dirk Kartarius, sagte: "Unserem Verband gehören derzeit 29 von 36 Sportvereinen an." Der SV Myllendonk sei wegen Aufgabe der Aktivitäten ausgetreten. "Das größte Problem ist die Qualität der Sportstätten", betonte Kartarius. So befinde sich das Waldstadion in einem "katastrophalen Zustand", die Sanierung würde 1,2 Millionen Euro kosten. Das Land stellt für alle Vereine zusammen 80.000 Euro zur Verfügung. Bürgermeister Marc Venten kennt die missliche Lage, wies aber darauf hin, dass der Hauptausschuss ein Sanierungskonzept erarbeiten werde. Und er machte auf ein Großereignis am 2. April aufmerksam: der Internationale Korschenbroicher City-Lauf, für den schon 268 Anmeldungen vorliegen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE