1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Stadt stützt Sportler und Jugendliche

Korschenbroich : Stadt stützt Sportler und Jugendliche

Sportvereine und Jugendverbände in Korschenbroich werden trotz des Lochs in der Stadtkasse auch in diesem Jahr wieder finanziell unterstützt. Der Stadtsportverband (SSV), dem 35 Vereine mit insgesamt mehr als 13 000 Mitgliedern angehören, soll für die Vereinsarbeit 27 000 Euro bekommen. Schwerpunkt soll die Jugendarbeit sein. Wie das Geld an die einzelnen Clubs verteilt wird, kann der Stadtsportverband selbst regeln. Allerdings muss er den Politikern des Jugend- und Sportausschusses Rechenschaft geben, wie das Geld verwendet wurde. Dieser Ausschuss war es auch, der dem Stadtsportverband das Geld jetzt bewilligte.

Neben den 27 000 Euro für die Vereinsarbeit erhält der SSV weitere 2556 Euro für seine Geschäftskosten. Die Tennisclubs in der Stadt werden mit 256 Euro pro Platz bedacht, was bei 31 Plätzen unterm Strich 7936 Euro macht. Außerdem zahlt die Stadt 2556 Euro für die Ehrung ihrer besten Sportler im Dezember und nicht zuletzt gut 10 000 Euro, mit denen Sportvereine die Ausbildung von Übungs- und Jugendleitern unterstützen sowie Sportveranstaltungen und Sportgeräte finanzieren können.

Ähnlich wie bei den Sportverbänden werden die Finanzspritzen für die Jugendverbände gesetzt: Der Stadtjugendring bekommt 8800 Euro, die er an die ihm angeschlossenen Verbände verteilen kann, freilich auch nicht ohne Rechenschaftsbericht. Für Gruppenleiterschulungen und den Kauf von Material und Einrichtung bekommen die Jugendvereine darüber hinaus noch 4497 Euro.

Sparsam will die Stadt in der Aula des Gymnasiums sein. Von den fast 600 Stühlen haben in den 30 Jahren ihrer Nutzung gut 90 so gelitten, dass sie nicht mehr zu reparieren sind. Die Stühle waren mit 600 Mark pro Stück keine Billigheimer. Sitzmöbel gleicher Qualität neu zu beschaffen, würde viel Geld kosten. Gut 90 000 Euro waren schon mal veranschlagt worden. Aber es geht viel preiswerter. 480 Stühle sind mit einer einfachen Reinigung für insgesamt etwa 10 000 Euro aufzumöbeln. Ergänzt um 54 im Lehrerzimmer stehende Stühle gleichen Typs ist die Aula wieder gerüstet. Neue Sitzgelegenheiten fürs Lehrerzimmer würden etwa 13 000 Euro kosten, so dass die Stadt unterm Strich wesentlich günstiger wegkommt.

(RP)