1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Sporthalle ist wieder keimfrei

Korschenbroich : Sporthalle ist wieder keimfrei

Beim Sanieren der Sporthalle an der Korschenbroicher Andreas-Schule sieht sich die Stadtverwaltung auf gutem Wege.

Wenn die Arbeiten an der durch einen Wasserschaden seit März unbenutzbaren Halle wie geplant weiterlaufen, soll sie ab den Sommerferien wieder verfügbar sein. "Unsere Maßnahmen zur Entfernung der Fäkalkeime waren erfolgreich. Die letzten Messungen der Luft und die Proben der Bauteile haben bewiesen, dass die Halle nicht mehr belastet ist", sagt Heinz-Josef Maaßen vom städtischen Gebäudemanagement.

Fast 1000 Sportler nutzen sie

Die gewöhnlich von fast 1000 Sportlern im Monat genutzte Zweifachsporthalle war Ende Februar nach einem Defekt im Abwassersystem gesperrt worden. Schmutz- und Regenwasser war in die 21 mal 45 Meter große Halle eingedrungen — und mit den Fluten auch Fäkalkeime, die auch den Prallschutz an den Wänden verschmutzten. Die Wasserhebeanlage ist bereits erneuert, derzeit wird ein neuer Fußboden verlegt. Dann ist noch der Prallschutz an der Reihe.

Das von den Keimen verschmutzte Material ist nach Angaben der Stadt bereits entsorgt, die Kontaktflächen sind desinfiziert. "Wir sind gut im Zeitplan. Bis zu den Sommerferien müssten die restlichen Arbeiten wie geplant abgeschlossen sein, damit wir die Turnhalle dann wieder für alle öffnen können", erklärt Josef Maaßen.

Ein Gutachter einer Versicherung begleitete den Prozess von Anfang an und ist laut Stadt "auch weiterhin in die Planung und Umsetzung eingebunden". Die Kosten für die Sanierung muss übrigens nicht der Steuerzahler tragen. Die Versicherung der Stadt kommt dafür auf.

Neben Schülern des Gymnasiums sowie der Andreas-Grundschule trainieren die Vereine Sport Ältere Generation Korschenbroich, KLC, Sportfreunde Neersbroich, Karateverein Korschenbroich, Turnverein Korschenbroich, Tischtennisclub Korschenbroich und der VfB Korschenbroich in der Sporthalle. Sie mussten sich wegen des Wasserschadens seit März andere Trainingsstätten suchen und zum Teil auf Plätze im Freien ausweichen.

(RP/rl)