1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Silberputz: Schützen rüsten sich mit Zeltheizung

Korschenbroich : Silberputz: Schützen rüsten sich mit Zeltheizung

Vorfreude auf Unges Pengste

Nun gibt es sie doch: die Heizung im Festzelt. Am Freitag war Testlauf, auf Wunsch vom Schützen-Finanzchef mit Mallorca-Temperaturen. Für ein Viertelstündchen ließ der Zeltwirt 40 Grad heiße Sommerluft ins Zelt pusten.

Wohlig warm war es. So soll es auch am Wochenende sein, wünschen sich die Oberschützen, die am Donnerstagabend beim Silberputz den Wetterbericht diskutierten und zu Unges Pengste "erstmals seit Menschengedenken" auf ein beheiztes Zelt angewiesen sind, wie sie beteuerten.

Sebastianer-Präsident Peter Schlösser machte auf Zweckoptimismus: "Wenn's auch derzeit nicht so aussieht, Unges Pengste wird wunderschön." Davon ist auch Sebastianer-König Hans Merckens überzeugt, der höchstpersönlich und ohne Unterlass strahlte, nachdem ihm Silberputzer Armin Kloeters die auf Hochglanz polierte Amtskette umgehängt hatte. Als sonnige Gemüter präsentierten sich auch die Minister Helmut Maaßen und Peter Holzenleuchter, die Vorsänger Albert Schmitten hörbar unterstützten, als dieser mit dem Pfingstlied die Versammlung auf Unges Pengste einstimmte: "Die Heimat prangt im Blütenkranz ... vom hohen Turm es beiert, Unges Pengste wird gefeiert."

Bei aller Vorfreude gab es noch letzte Abstimmungen und Hinweise für die Offiziere und Schützenzüge. Das Festzelt ist erstmals rauchfreie Zone, als "Raucherpilz" steht der Bierstand vor dem Zelt zur Verfügung. Mitarbeiter des Kreisjugendamtes achten mit darauf, dass der Jugendschutz eingehalten wird. Jugendliche unter 16 Jahren dürfen abends nicht ins Festzelt. Der Kassendienst kontrolliert die Ausweise. Der Zelteingang ist videoüberwacht. Auf dem Kirmesplatz sind Sicherheitskräfte im Einsatz. "Unges Pengste ist ein frohes Ereignis. Rabauken haben bei uns nichts verloren. Mit unserem Konzept des begleitenden Feierns fahren wir seit Jahren gut", sagt Peter Schlösser.

Nachdem diese Fragen geklärt waren, ließ Peter Schlösser den neuen Schützenmarsch "Von der Triet zur Niers" spielen, den der Korschenbroicher Musiker Thomas Baum für Unges Pengste komponiert hat. Die zünftige Musik brachte die Schützenschar, zwischenzeitlich verstärkt um die Abordnung der Junggesellen mit Präsident Andreas van de Kraan, König Tobias Ehlert und den Ministern Christian Esser und Stefan Winkens, in Feststimmung. Dazu trugen auch die Glückwünsche für Major Helmut Hintzen bei, der am Vortag Großvater geworden war und seinen Sohn und Reiterkollegen Fabian für die Pfingsttage entschuldigte: "Der kümmert sich als stolzer Vater um den jüngsten Jungschützen Lars-Simon."

Die Runde saß bis in die späte Nacht zusammen. Die Schausteller Sven Tusch und Volker Kallenberg berichteten vom "gut bestückten Kirmesmarkt". Spendenchef Ralf Heinrichs lobte die Unterstützung, allen voran Kurt Franken. Dieter Nilgen freute sich über die Hilfe von 75 Schützen beim Maien-Schlagen: 307 Birken wurden gefällt. Und Jürgen Hüsges von der Kinder-Direkthilfe Korschenbroich verkaufte Lose für die Pfingsttombola zugunsten der Straßenkinder von La Paz. Ehrenpräsident Hermann-Josef Kronen freute sich, dass wieder einmal "Unges Pengste op jank kütt".

(RP)