Korschenbroich: Russische Bürgerrechtlerin referiert beim Festakt

Korschenbroich: Russische Bürgerrechtlerin referiert beim Festakt

Zum Tag der Deutschen Einheit wird es wieder einen Festakt in der Stadt Korschenbroich geben: Als Rednerin wird Professor Irina Gruschewaja zum Thema "Hoffnung Europa. Das Glück der Einheit" sprechen.

Die Germanistin lehrte zuletzt als Professorin für Russisch an der Best-Sabel-Hochschule Berlin. Seit 2007 ist sie Referentin des Vereins "Arbeitsstelle Weltbilder", eine Fachstelle für Interkulturelle Pädagogik und Globales Lernen. Ihr ehrenamtliches Engagement ist vielfältig und wird geleitet von dem Gedanken, dass die Zukunft der Welt in der humanitären Zusammenarbeit liegt.

Irina Gruschewaja ist Gründungsmitglied der Initiative "Den Kindern von Tschernobyl" und ermöglichte Tausenden von ihnen aus den verstrahlten Gebieten Erholungsreisen ins Ausland. Für ihren Einsatz hat sie bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter 2011 den Titel "Frau Europas" vom Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD).

Erstmalig wird während der Feierstunde auch die Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich in Gold verliehen: Dorothea Hoelper erhält die Auszeichnung für ihren Einsatz für Toleranz, Weltoffenheit und Völkerverständigung im Schulwesen, in Sport und Kultur. Für den musikalischen Rahmen sorgt ein Gitarren-Trio: Tobias Löns und Julian Glaw sind Bundespreisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert". Sie werden mit Ottmar Nagel, dem Vize-Leiter der Kreisjugendmusikschule, spielen. Der Eintritt zum Festakt ist frei. Er beginnt um 10.30 Uhr im Ratssaal, Technisches Rathaus, Don-Bosco-Straße 6.

(NGZ)