Rund ums Jahr gefragt: Kein Fest ohne Musik

Bundesschützen-Musikkorps Korschenbroich: Kein Fest ohne Musik

Das Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich spielt mit fast 200 Auftritten im Jahr bei vielen unterschiedlichen Anlässen.

Die Uniformjacken im hellen Grau zur schwarzen Hose stehen den Musikern gut zu Gesicht. So ist das Bundesschützen-Musikkorps bekannt, und so präsentiert es sich mit Instrumenten und Schellenbaum auf der Homepage. Die Startseite dokumentiert das Miteinander einer altersmäßig bunt gemischten Gruppe vom Kind bis zum Senior. Der Zusammenhalt über Generationen hinweg ist für Sascha Heimanns - neben der Musik natürlich – ein herausragendes Merkmal für das 47-köpfige Ensemble. „Mir gefällt dieses Switch Off von Jung und Alt“, betont der 26-jährige Vereinsvorsitzende.

Die besondere Beziehung zum Schützenwesen klingt im Namen an. 1979 adelte der Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften den 1972 als Jungschützenkapelle gegründeten Musikverein mit dem Titel. Entsprechend groß ist die Zahl der Auftritte zu Schützenfesten. Zapfenstreich und etliche Serenaden haben fast alle mehr oder weniger verinnerlicht. Um das Niveau zu halten und neues Repertoire einzustudieren, wird wöchentlich geprobt. Mit Helmut Heister hat das Ensemble einen erfahrenen Kapellmeister. Wenn es Heisters Zeit zulässt, unterrichtet er im Bereich der Blechblasinstrumente auch Anfänger im Einzelunterricht. Doch neue Anwärter sollten möglichst Grundkenntnisse im Notenlesen und Instrumentalspiel mitbringen. Der musikalische Nachwuchs wird im Jugendmusikkorps besonders betreut. Geschäftsführer Stefan Danners ist seit 38 Jahren im Verein. Anfangs schlug Danners die Becken zur Marschmusik, dann fand der heute 50-Jährige bald zur dicken Tuba. Das Instrument hatte ihm immer schon gefallen, doch für ein Kind von elf oder 12 Jahren ist die Tuba einfach zu groß. „Bei den Musiksparten ist nicht eine, die wir nicht abdecken. Vom Karneval bis zu traurigen Anlässen ist bei uns alles möglich“, sagt Danners.

  • Korschenbroich : Sascha Heimanns führt Musikkorps

So ist das BSMK auch im Karneval sehr aktiv. Bereits jetzt sind Auftritte bei Mädchen- und Herrensitzungen terminiert. Bis knapp vor Aschermittwoch können Auftritte als Regimentskapelle der Prinzengarde Düsseldorf anfallen. „In den sechs Wochen bis Ostern ist es etwas ruhiger. Doch dann etwa drei Wochen später geht es wieder mit den Schützenfesten los bis Mitte September“, sagt Heimanns. Sein persönliches Highlight im Jahreskreis ist das Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Dionysius. Zum Oktoberfest sowie beim St. Martinsumzug ist das BSMK ebenfalls gefragt. So kommt es auf etwa 200 Auftritte im Jahr. Es müssen allerdings nicht immer alle Musiker antreten. Als wäre das Pensum nicht schon ausreichend genug, hat sich innerhalb des BSMK eine neunköpfige Stammbesetzung zur Band „Die Kleinenbroicher“ zusammengetan. Tuba-Spieler Danners ist hier ebenfalls aktiv, auch mit Keyboard und Akkordeon. „Für mich ist es das Schönste, wenn wir das Gefühl haben, wir haben die Menschen mit unserer Musik erfreut. Bei Auftritten mit der Band finden wir es natürlich besonders schön, wenn die Leute fröhlich tanzen“, sagt Danners. Er hofft, dass es dem Musikkorps auch in Zukunft gelingt, Nachwuchs und gerne auch ältere neue Mitglieder zu motivieren. Bei der Tuba sähe er gerne ein paar Mitspieler mehr. Trompete, Flügelhorn, Tenorhorn, Posaune und Holzbläser sind gut besetzt.

Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich Vorstand: Sascha Heimanns (Vorsitzender), Markus Kallen (stv. Vorsitzender), Stefan Danners, (Geschäftsführer), Lena Danners, (Kassiererin), Nicola Schäfer, (Schriftführerin). Kapellmeister ist Helmut Heister. Die Vereinsgründung erfolgte 1972 unter dem Namen Jungschützenkapelle. Sie war zunächst Bestandteil der Bezirksschützenkapelle Kleinenbroich, heute ist es die Musikkapelle Kleinenbroich. Kontakt: info@bskm-kleinenbroich.de

Mehr von RP ONLINE