Oldtimer-Freude Glehn organisieren Treffen für Treffen alter Zweiräder

Oldie-Treffen in Korschenbroich-Glehn: Freunde historischer Zweiräder organisieren 30. Oldtimer-Treffen

Vor 30 Jahren wurden die Oldtimer-Freunde gegründet. Am Sonntag kommen Zweiradfreunde aus ganz NRW nach Glehn.

Am Sonntag, 17. Juni, wird Glehn von 10 bis 15 Uhr wieder Treffpunkt zahlreicher Freunde historischer Fahrzeuge. Zum 30. Mal laden die „Oldtimer-Freunde Glehn 1988“ mit ihren 35 Mitgliedern zum Oldtimer-Treffen für historische Zweiräder aller Art mit Teilemarkt (Kontakt: Telefon 0177 6798050). Ort des Treffens sind die Parkplätze des Gasthofs Trauscheit an der Hauptstraße 66 (Zufahrt über Bendstraße) und der ehemaligen Gaststätte Lappesen, Kirchstraße 3. Verbunden ist die Veranstaltung mit dem 20. Hilfsmotor-, Moped- und Fahrradtreffen. Auch viele niederländische und belgische Spezialisten werden erwartet.

Seit 30 Jahren besteht der Zusammenschluss der Oldtimer-Freunde Glehn. Ansprechpartner ist Wolfgang Kremer. Der jetzt 75-Jährige hat die Oldtimer-Freunde gegründet: „Ich habe früher in Düsseldorf gelebt. Als der dortige Veteranen-Fahrzeugverband aufgelöst worden war und ich bereits in Glehn wohnte, kam mir die Idee zur Gründung eines Oldtimer-Stammtischs.“ So entstand eine aktive Interessengemeinschaft, bei der es keine Vereinsbeiträge gibt und bei der historische Zweiräder im Mittelpunkt stehen. Jedes Jahr gibt es in Glehn das Oldtimer-Treffen. Aber die Oldtimer-Freunde bringen sich etwa auch beim Straßenfest des Werbekreises „Glehn aktiv“ am 1. Juli ein. Dann sind die Oldtimer-Freunde auf der Bachstraße in Höhe des Eiscafés mit einem zwanglosen Oldie-Treffen vertreten. Am ersten Mittwoch im Monat steht ab 19.30 Uhr in der Gaststätte Trauscheit der Oldtimer-Stammtisch auf dem Programm, bei dem Mitglieder aus fast ganz NRW anzutreffen sind. Kremer erklärt: „Das Interesse an Oldtimern wächst, und die Preise steigen. Leute investieren in Oldtimer.“

  • Oktoberfest in Korschenbroich : Gute Stimmung wie auf der Wiesn

Sein erstes altes Schätzchen hatte er mit 18. „Das war eine goldgrüne 125er Vespa, die jahrelang unter einem Nussbaum stand“, berichtet Kremer. Zwar hatte er auch schon einige Oldtimer-Pkw – aber seine große Leidenschaft gilt alten Motorrädern. „Ich habe jetzt mein 192. Motorrad angemeldet – eine BMW R25/2 von 1953 mit zwei Schwingsätteln aus Gummi.“ Kremer hat zur Zeit sechs alte Motorräder angemeldet und wechselt öfters.

Er verrät das Erfolgsgeheimnis der Interessengemeinschaft: „Einer hilft dem anderen. Ich habe Ersatzteile ohne Ende und ein privates Archiv, und andere haben die technischen Kenntnisse.“

Mehr von RP ONLINE