1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Neue Krimis für die Stadtbücherei

Korschenbroich : Neue Krimis für die Stadtbücherei

Jutta Profijt ist Mitglied in der Jury des Friedrich-Glauser-Preises. Die Krimis, die sie lesen musste, übergab sie der Stadtbücherei.

Friedrich Glauser: So hieß der Mann, der als erster deutschsprachiger Kriminalautor gilt. Fünf Mal ließ der Schweizer Schriftsteller in den 1930er Jahren seinen Wachtmeister Studer ermitteln. Glauser wäre heute fast vergessen, gäbe es nicht den Verein Syndikat zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur. Denn nach Friedrich Glauser hat der Verein einen Literaturpreis benannt. Er ist neben dem Deutschen Krimi-Preis die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Kriminalroman-Autoren. Und in diesem Jahr ist eine Korschenbroicher Autorin mit in der Jury, die in der Sparte Debutroman den Sieger ermittelt. In der Hauptsparte zum Friedrich-Glauser-Preis darf sie jedoch nicht mitentscheiden, denn da hat sie selbst Chancen auf den Preis: Jutta Profijt, Beruf Krimiautorin.

Ihr neues Buch "Unter Fremden" ist jetzt schon eines der besten fünf Bücher, die aus 417 Krimis für den Glauser-Preis ausgewählt wurden. Nun hofft die Autorin, dass sie den Preis bekommt. "Er ist immerhin mit 5.000 Euro dotiert", sagt Jutta Profijt, die ansonsten nur 50 Cent an jedem verkauften Buch verdient. Da sie jedoch viele Leser hat, "kann ich inzwischen davon leben." Sie weiß übrigens schon, wer bei den Debut-Krimis gewonnen hat, verrät aber nichts. Um zu ermitteln, wer in diesem Jahr das beste Erstlingswerk präsentiert, hat Jutta Profijt 34 Krimis gelesen. Diese Bücher stellte sie gestern der Stadtbücherei zur Verfügung. "Wir freuen uns natürlich sehr darüber", sagt Rita Höges von der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) St. Andreas. Denn sie weiß, dass in Korschenbroich Krimis sehr begehrt sind. "Sie werden oft nachgefragt." Daneben werden in der Stadt Familienromane, Kinderbücher, Comics und vor allem Fantasie-Literatur geschätzt.

Die Korschenbroicher mit erbaulicher Literatur zu versorgen: Das war wohl die Intention, als die Pfarrbücherei gegenüber der Andreaskirche vor 170 Jahren gegründet wurde. Inzwischen hat sich der Geschmack geändert, aber auch das Angebot ist vielfältiger geworden. Heute bietet die Stadtbücherei mehr als 8.000 Medien an, Bücher sind aus Papier oder elektronisch lesbar. Zudem gibt es Hörbücher, DVDs und Spiele.

Wenn es um das Leseverhalten geht, dann weiß Rita Höges, dass viele Jugendliche andere Interessen haben. Sie bemerkt es auch an den Ausleihungen. Dennoch gebe es aber immer auch noch die "Leseratten", die jedes neue Werk verschlingen. Neben der Bücherei am Kirchplatz in Korschenbroich stehen insgesamt sechs solcher Lese-Angebote im Stadtgebiet zur Verfügung. Alle werden von Ehrenamtlern betreut.

Jutta Profijt hat nicht zum ersten Mal Bücher aus einer Jury-Tätigkeit gespendet. Als sie vor zehn Jahren schon einmal über einen Preisträger mitentscheiden durfte, hatte sie auch ein großes Bücherpaket zu lesen. "Ich habe es damals der Stadtbücherei in Rheydt gestiftet, weil ich damals dort wohnte." "Schön", greift Rita Höges das Thema auf, "dass sie jetzt in Korschenbroich lebt."

(NGZ)