Korschenbroich: Nach Großbrand auf Reiterhof: Polizei wertet Videofilm aus

Korschenbroich: Nach Großbrand auf Reiterhof: Polizei wertet Videofilm aus

Die Spurensicherung war gestern erneut in Herrenshoff, um nach dem Großbrand im Reiterhof an der Zollhausstraße die Ermittlungen fortzusetzen. Die Kripo hat auch ein Video sichergestellt. Das bestätigte Polizeisprecherin Daniela Dässel gestern auf Anfrage.

Ob der mögliche Brandstifter darauf zu identifizieren ist, konnte sie noch nicht sagen: "Die Auswertungen dauern noch an." Ob das Video letztlich auch zur Täterfindung eingesetzt und damit im Netz veröffentlich wird, entscheidet laut Dässel die Staatsanwaltschaft.

Sarah Schmitz steht auch einen Tag nach dem Feuer auf ihrem Reiterhof noch unter Schock. Die 24 Jahre alte Springreiterin, die den Familienbetrieb an der Zollhausstraße leitet, kann es immer noch nicht fassen, wozu Menschen fähig sind. Auch wenn keines der 58 Pferde zu Schaden gekommen ist, beklagt sie doch den Verlust einer kombinierten Reit- und Lagerhalle: "Unser komplettes Winterfutter war dort eingelagert und wurde von den Flammen vernichtet."

  • Korschenbroich : Unbekannter legt Feuer im "Zollerhof"

Sie ist dankbar für erste Hilfsangebote aus der Umgebung. "Uns hat man Stroh gesponsert, eine Frau hat sogar ein Spendenkonto eingerichtet." Doch das allein hilft der Reitstall-Betreiberin nicht wirklich: "Uns fehlt jetzt erst mal der Lagerplatz für das Futter." Sie hofft, dass die niedergebrannte Halle schnell wieder aufgebaut werden kann. Aber noch wichtiger ist der 24-Jährigen, jetzt den Brandstifter zu finden. Nachdem vor zwei Jahren von Tierquälern einem Pferd der Schweif abgeschnitten worden war, hatte sie die Stallungen mit einer Videoanlage ausgestattet.

Der Brandstifter wurde jetzt entsprechend beim Zündeln gefilmt. Sarah Schmitz spricht vom Kapuzen-Mann: "Er hat sich alles angeschaut, das Feuer gelegt und hat dann seelenruhig die Scheune verlassen."

(NGZ)