1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Mit dem Rad von Bauernhof zu Bauernhof

Korschenbroich : Mit dem Rad von Bauernhof zu Bauernhof

Bauernfrühstück, Haustier-Sprechstunde, Obstexpress: Bei der Höfetour sollte für jeden Besucher etwas dabei sein. Sechs Landwirte aus dem Stadtgebiet öffnen ihre Häuser und Ställe. Die Tour von Hof zu Hof ist 20 Kilometer lang.

Vielen Verbraucher fehlt mittlerweile der direkte Bezug zur Landwirtschaft. "Das soll sich ändern, die Menschen sollen sehen, erleben und verstehen, was wir tun", erklärt Kreislandwirt Wolfgang Wappenschmidt die Zielsetzung. Bereits im Vorjahr organisierte die Kreisbauernschaft Neuss-Mönchengladbach eine Höfetour rund um Rheindahlen. Dabei ging es richtig rund: Die Premiere wurde zur Erfolgsgeschichte. "Und genau das wollen wir am 20. Juli im Korschenbroicher Stadtgebiet wiederholen", macht seine Stellvertreterin Dr. Juliane Wahode Lust auf Betriebsbesichtigungen rund um die Ortschaft Glehn. Wahode gehörte 2013 zum Organisationsteam. So fiel es der Fachfrau nicht schwer, engagierte Teilnehmer für die zweite Auflage der Höfetour zu begeistern. Sechs Landwirte beteiligen sich, indem sie ihre Häuser, Ställe und Produktionsstätten öffnen.

Das Thema lautet auch dieses Mal wieder: Schauen - Staunen - Schlemmen. Und das können die Teilnehmer, das steht schon jetzt fest. Sie haben am Sonntag, 20. Juli, die Möglichkeit, von 10 bis 17 Uhr spannende Einblicke in die Landwirtschaft zu gewinnen. Hier reicht die Themenvielfalt von gesunden Lebensmitteln, dem Obstexpress, der Expedition in den Ziegenstall über den Besuch einer Biogasanlage bis hin zum Heizen mit Obstgehölzen. Damit der Besuch für alle Teilnehmer zu einem naturnahen und sportlichen Erlebnis wird, haben die Veranstalter für die Höfetour wieder einen Fahrrad-Rundkurs von rund 20 Kilometer ausgetüftelt, frei nach dem Motto "mit dem Rad von Hof zu Hof rund um Glehn". Geradelt wird über Wirtschaftswege. "Mit einem Höfequiz wollen wir einen zusätzlichen Anreiz schaffen", so Wolfgang Wappenschmidt. Wer sich also aufs Rad schwingt und alle Betriebe besucht, hat zudem die Chance auf attraktive Preise. Natürlich können die Zielorte auch mit dem Auto angesteuert werden, Parkplätze sind eingerichtet.

Um 9.30 Uhr startet die Höfetour mit einem ökumenischen Eröffnungsgottesdienst auf dem Ziegenhof Nilgen-Schmitz in Rubbelrath. Danach dürfen sich die Besucher auf ein Bauernfrühstück mit Leckereien aus der Käserei freuen, können das Bauernhofeis kosten, die Ziegen im Stall streicheln und Wissenswertes über die Käseproduktion erfragen. In Rubbelrath wird "gemeckert", während in Steinforth bei Andreas Humpesch die Möhrenproduktion "Von der Saat bis zur Ernte" das Thema vorgibt. In Schlich, im Betrieb der Familie Bertrams, die unter anderem einen SB-Automaten mit heimischen Produkten bestückt, dreht sich alles ums Milchvieh. Bei Norbert Dyckers in Lüttenglehn geben die Schweine das Thema vor. Zudem erklärt er seine Biogasanlage, die ihn zum Stromproduzenten werden lässt. Weiter geht's über Epsendorf zum Gemüsebauern Peter Esser, bevor die Höfetour am Obsthof von Bruno Kallen in Glehn - natürlich mit frischem Obstkuchen - endet.

(NGZ)