Korschenbroich: Mehr Geld für Breitbandausbau an Schulen

Korschenbroich: Mehr Geld für Breitbandausbau an Schulen

Die Stadtverwaltung in Korschenbroich stellt weitere 20.000 Euro für die digitale Aufrüstung bereit.

Der Breitbandausbau an den Korschenbroicher Schulen wird in den kommenden Monaten weiter forciert. Die Stadtverwaltung wird im Haushaltsjahr 2018 zusätzlich 20.000 Euro für die Breitbandversorgung bereitstellen. Das beschloss der Rat der Stadt auf seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig. Die überplanmäßige Auszahlung ist durch Erträge und Einzahlungen aus dem Zuschussprogramm "Gute Schule 2020" gedeckt.

"Uns geht es darum, frühzeitig das Thema anpacken zu können", sagte Bürgermeister Marc Venten, der zudem ankündigte, dass "die überplanmäßigen Mittel für den Ausbau innerhalb der Schulgebäude genutzt werden". Die Verwaltung wird nun einen externen Planer für die Analyse und Konzepterstellung beauftragen. Dessen Erkenntnisse sollen dann die Grundlage für weitere Planungen sein, die mit den einzelnen Schulleitungen abgestimmt werden. Für diese Planungsarbeiten werden 20.000 Euro bereitgestellt.

Die digitale Aufrüstung der zehn Korschenbroicher Schulen war bereits im Ausschuss für Bildung, Familie, Jugend und Sport im vergangenen November ausführlich behandelt worden. Damals hatte der Ausschuss schon Maßnahmen empfohlen, die über das Förderpaket "Gute Schule 2020" finanziert werden können. Zudem hatte die Verwaltung 162.000 Euro aus dem Fördertopf für die Breitbandversorgung in den städtischen Schulgebäuden reserviert.

  • Förderprogramm : Schnelles Netz für Schulen in Korschenbroich

Das ist deswegen wichtig, da das Breitbandprojekt des Rhein-Kreises Neuss den Ausbau innerhalb der Schulgebäude nicht fördert. Mit dem Sonderprogramm des Bundesverkehrsministeriums, das der Rhein-Kreis kreisweit koordiniert, sollen Gewerbegebiete und Schulen an das schnelle Internet angebunden werden - mit 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) pro Klassenraum und in den Räumen der Schulverwaltung.

Damit die digitale Aufrüstung aber auch in den Schulen ankommt, muss das Projekt durch Geld aus dem Fördertopf unterstützt werden. Wie bedeutsam der Ausbau in den Schulen ist, hatte Uwe Roscheck, der Schulleiter des Korschenbroicher Gymnasiums, bereits im vergangenen November betont. "Die Medienkompetenz nimmt im Referendariat inzwischen eine zentrale Stellung ein", sagte Roscheck, der dem Bildungsausschuss als beratendes Mitglied angehört. Mit dem zusätzlichen Geld will die Stadt nun einen weiteren Schritt Richtung Breitbandausbau machen.

(togr)