Korschenbroich: Liedberger "Tafelrunde" blickt optimistisch auf 2018

Korschenbroich: Liedberger "Tafelrunde" blickt optimistisch auf 2018

Bürgermeister Venten dankt beim Treffen des CDU-Ortsverbandes Liedberg im Sandbauernhof für ehrenamtliches Engagement.

Marc Venten fiel es leicht, die Bedeutung des Abends für ihn herauszustellen. Die Tafelrunde sei die einzige offizielle Veranstaltung in seinem Terminkalender zwischen Weihnachten und Neujahr, betonte Korschenbroichs Bürgermeister als Gast beim Jahresausklang des CDU-Ortsverbandes Liedberg. Der hatte in den Sandbauernhof eingeladen, um Vertretern von Vereinen, Verbänden, Stadtverwaltung und Politikern Dank zu sagen und Bilanz zu ziehen.

Ortsverbandsvorsitzender Jörg Siegers berichtete, dass die Grundschule einen neuen Heizkessel bekommt und aus dem städtischen Haushalt 21.500 Euro für die EDV-Ausstattung erhält. Er dankte SAB für die umfangreiche Sanierung der Kanäle in den Dörfern und bat um Verständnis für Straßensperrungen und Parkprobleme als Begleiterscheinungen. Schließlich stellte er fest, dass mit der für 2018 geplanten Sanierung der Sportanlage Korschenbroich bald alle Sportplätze der Stadt einen Kunstrasenplatz haben werden - bis auf Liedberg. Hier forderte er in Richtung der Sportfreunde: "Lassen Sie uns gemeinsam in den nächsten Monaten über eine Möglichkeit der Finanzierung analog der anderen Vereine mit deren Eigenanteilen sprechen."

Beim Blick ins "Portemonnaie" bilanzierte Venten für den städtischen Haushalt ein erfolgreiches Jahr. Das sei der Sparsamkeit der Verwaltung und vor allem den höher ausgefallenen Gewerbesteuereinnahmen zu verdanken. So sei es zum Beispiel im Gewerbegebiet Glehner Heide I gelungen, gute Gewerbesteuerzahler anzusiedeln. Hier sei das Konzept der kleinen Grundstücke aufgegangen. Damit habe sich der Schwerpunkt Wirtschaftsförderung ausgezahlt, so der Bürgermeister. Er versprach, dass es eine Glehner Heide II geben werde.

  • Korschenbroich : Venten geht mit Sprechstunde auf Tour

Beim "Mittelstandsbarometer" bescheinigte er Korschenbroich einen Spitzenplatz unter den Kommunen. Mit Blick auf die aktuelle Einwohnerzahl von 34.150 stellte Venten fest: "Wir sind mehr geworden. Korschenbroich ist als Wohnort begehrt, und es werden wieder mehr Kinder geboren. In der Betreuung von Kindern wurde einiges geleistet." Er verwies auf die Neubaugebiete, wie das an der Niers-Aue, wo 2018 die ersten Häuser entstehen werden.

Landesfinanzminister Lutz Lienenkämper hob mit Blick auf Wahlergebnisse hervor, dass rechte und linke Ränder stärker werden. Diesem Auseinanderstreben der Gesellschaft stellte er den Zusammenhalt durch die Arbeit des Ehrenamts gegenüber. Hier würden sich Menschen aus verschiedensten Schichten und Generationen zusammenfinden, um etwas zu verbessern. Daher appellierte er an die Gäste: "Machen Sie weiter, auch in schwierigen Zeiten. Bleiben Sie Vorbild."

(anw)