Korschenbroich: Zirkus zu Gast an Andreas Grundschule

Korschenbroich : Grundschüler werden zu Artisten

Eine Woche gastierte der Zirkus Johnny Cassely Junior an der Andreas Schule. Die Schüler lernten artistische Kunststücke und führten sie in richtigen Vorstellungen vor. Das Zelt war dabei prall gefüllt mit Eltern und Freunden.

Freudestrahlend laufen die Kinder in die Manege ein. Eines sieht toller aus als das andere. Einige Mädels tragen pink glitzernde Pailletten-Outfits, andere tragen dunkelblaue Umhänge aus Samt, die goldene Sterne zieren. Das große Zelt mit dem blauen Sternenhimmel und den kunterbunten Lichtern ist voll und der Applaus beim Einmarsch demnach tobend. Zahlreiche Familienmitglieder und Freunde der Schüler der Andreas Schule sind gekommen, um den kleinen Nachwuchsartisten zuzuschauen und die tollen Kunststücke zu bewundern, die sie in den letzten Tagen erlernt haben.

Denn bereits seit Montag proben die Grundschüler was das Zeug hält. Bereits zum vierten Mal findet das Zirkusprojekt in der Andreas Schule nun schon statt. Vor ein paar Wochen drohte das diesjährige Projekt aber beinahe zu platzen. „Da waren die Kinder schon ein wenig traurig“, erinnert sich Schulleiter Wolfgang Grüe. „Für unsere Schüler ist das Projekt ein Höhepunkt.“ Glücklicherweise konnte kurzfristig noch der Zirkus Johnny Cassely Junior organisiert werden. Für Grüe ein absoluter Glücksgriff: „Das Team hat großartig mit den Kindern zusammengearbeitet. Das war alles sehr professionell.“ Obwohl sie aufgrund des Feiertags nur drei Tage intensiv trainieren konnten, kann sich die Zirkus-Show der Schüler wirklich mehr als sehen lassen.

Komödiantisches Talent bewiesen zu Beginn der Show die kunterbunten Clowns: Fast hätten es Peperoni, Paprika und Gurke geschafft, dem Zirkusdirektor den Job abzunehmen – doch der ließ sich nicht so schnell veräppeln. Weiter ging es mit den Artisten-Mädels, in ihren glitzernden Outfits und den waghalsigen Übungen. Pyramiden, Handstände, frei hängende Turnübungen – für einen Moment konnte man schnell vergessen, dass die Artisten Grundschüler und keine Profi-Artisten sind. Besonders mutig: Eine der Schülerinnen verbog sich zu einer Brücke – und das lediglich auf den Händen des Zirkusdirektors. Diese Nummer erntete besonders viel Applaus.

Sehr lässig gab sich eine Gruppe von Jungs mit blinkenden Sonnenbrillen und brennenden Fackeln in der Hand. Sogar Feuer wurde hier gespukt – natürlich alles unter der sorgsamen Aufsicht des professionellen Zirkus-Teams. Zum krönenden Abschluss der Nummer legten sie sich noch auf ein Nagelbrett und traten mit nackten Füßen auf Scherben.

In rosafarbenen Kostümen und mit einer sportlichen Hula-Hoop-Nummer verzauberte eine Gruppe von Mädchen das Publikum. Auch die Jongleure konnten mit Schwarzlichteffekten und viel Geschick punkten. Sportliche Jungs sprangen vom Trampolin aus über eine brennende Fackel. Das sah spektakulär aus wie bei den Profis in der Manege. Andere Schüler machten Saltos in der Luft. Dass alle der Kinder unglaublich stolz sind, ein Teil des Zirkus-Projekts zu sein, stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Und eines ist ganz sicher: Die kleinen Artisten kamen im Zirkus Casselly ganz groß raus. Der beliebte Höhepunkt des Schuljahres hat gehalten, was die Kinder sich versprochen hatten.

Mehr von RP ONLINE