1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Werbespot mit Schülern des Gymnasiums

Gymnasium Korschenbroich : Schüler drehen Discounter-Werbespot

Zehntklässler des Gymnasiums betreiben einen Youtube-Kanal. Dort zeigen sie zum Beispiel Filme über Fidget Spinner. Über die Videos wurde eine Discounter-Kette auf die Schüler aufmerksam und verpflichtete sie für einen Werbespot. Der läuft im Fernsehen, im Internet und im Kino. Ein weiteres Unternehmen hat bereits für einen Videodreh bei den Schülern angefragt.

Das Videoportal YouTube gibt Menschen die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen. Musik, Comedy, Sport oder auch ernstere Themen: Jeder kann das machen, was ihm liegt und es mit der ganzen Welt teilen. YouTube diente zudem schon vielen heutigen Berühmtheiten als Sprungbrett in eine neue Gehaltsklasse und auch „YouTube-Star“ ist heutzutage eine mögliche Berufsperspektive. Roman und Heiko Lochmann sind die besten Beispiele dafür. Eine Gruppe von Zehntklässlern des Gymnasiums Korschenbroich startete vor rund eineinhalb Jahren einen eigenen YouTube-Kanal. Ihre Idee: sogenannte Trick-Shots, also mit allem was man werfen kann erstaunliche Tricks zu machen. Das Talent der Jungs überzeugte sogar eine bekannte Discounter-Kette, mit ihnen einen WM-Werbespot zu drehen.

„Wir wurden über unseren Kanal von einer Werbeagentur kontaktiert, die von Aldi beauftragt worden war“, erinnert sich Lars Reckmann, eines der mittlerweile acht Mitglieder der Trick-Shot Gruppe. Unter dem Namen „German Trickshots“ fingen die damals noch sechs Schüler Tim Hirnstein, Jan Engels, Tom Schäfer, Konstantin Florenz, Marius Lage und eben Reckmann an, ihre Würfe zu filmen – inspiriert von großen Idolen mit Millionen von Anhängern aus den Vereinigten Staaten. „Bei unserem ersten Video haben wir geflippt“, erzählt Trickser Florenz. Flippen ist ein Internet-Trend aus den vergangenen Jahren, bei dem man einen Gegenstand mindestens einmal um 360 Grad in der Luft dreht und dieser dann aufrecht landet. Unter dem Titel „Flip Trickshots“ zeigen die Jungs dies eindrucksvoll mit Flaschen, Stiften, Münzen und sogar USB-Sticks. Es folgten noch zwei weitere Videos mit Ping-Pong und Fidget Spinner Trick-Würfen. Dann ebbte das neue Hobby wegen der Schule erst einmal ab.

  • Viersen : Youtube-Dreh in der Stadtbibliothek
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 239 Menschen nachweislich infiziert
  • Melanie Schmuck, die neue erste Vorsitzende,
    Glehner Turnverein : Nach 41 Jahren im Vorstand ist Schluss

„Als wir die Anfrage bekamen, haben wir es zuerst für einen Fake gehalten“, erklärt Lage das Gefühlschaos der Gruppe. Die damals noch sechs Jugendlichen konnten sich nicht vorstellen, dass eine Gruppe mit gerade einmal 300 Abonnenten jetzt einen Werbespot für eine internationale Discounter-Kette drehen sollte. Doch so war es: „Wir haben zugesagt und sind in den Osterferien nach Berlin geflogen.“ In Potsdam erwartete die Jungs ein ausgereiftes Film-Set mit allem was dazu gehört. „Die ganze Straße war deswegen voll mit Trucks und Autos der Produktionsfirma“, sagt Florenz mit ein wenig Stolz in der Stimme. Gemeinsam mit dem Regisseur wurden dann die Tricks ausgearbeitet. In dem einminütigen Werbespot versenken die Jungs passend zur Weltmeisterschaft einen Fußball von dem Dach eines Hauses in einem Miniatur-Tor – und noch einige Tricks mehr. „Alleine für den Schuss ins Tor haben wir Stunden gebraucht“, so Lage. Beim letzten Versuch des Tages ging der Ball dann doch ins Netz. Der Werbespot ist bereits seit einigen Wochen auf YouTube, im Fernsehen und im Kino zu sehen. Ein Making-Of gibt es auf dem Kanal der Schüler.

Ganz unabhängig von ihrem ersten Werbefilm wurde die Truppe bereits von einem weiteren bekannten Unternehmen gebucht. Der Dreh startet in den nächsten Wochen. Nach der Premiere sind außerdem zwei Mitglieder hinzugekommen. Der 16-jährige Nils Garbow kennt sich sehr gut mit Kamera-Technik aus und soll die Videos professioneller gestalten. Der zweite Neuling ist ein alter Bekannter: Luca Carrasco, ein guter Freund von Lage, fing schon vor Jahren mit Trick-Shots an und soll das Team jetzt trickreich verstärken. Gemeinsam wollen die acht Jugendlichen das Hobby solange fortführen, wie es die Schule zulässt. Und wer weiß, welche Projekte noch auf die jungen Trickser warten.