Korschenbroich: Wege rund um Raderbroich bieten schattigen Wald und weites Feld

Wanderungen in Korschenbroich : Raderbroichs Wege bieten schattigen Wald und weites Feld

Im ersten Teil einer neuen Serie über Wanderungen in Korschenbroich war unsere Autorin in Raderbroich unterwegs. Von der Gaststätte „Zum Alten Brauhaus“ aus lassen sich Spaziergänge unterschiedlicher Länge unternehmen.

Die Gaststätte „Zum Alten Brauhaus“ bietet gleich mehrere Vorteile: einen Rastpunkt, reichlich Parkplätze – und sie kann Ausgangspunkt für Wanderungen unterschiedlicher Länge in Raderbroich sein. Während der Sommermonate ist das Gasthaus sonntags ab 12 Uhr durchgehend geöffnet, dienstags bis samstags ab 17 Uhr.

Vom Brauhaus wendet sich der Spaziergänger nach links in die Straße „Am Hufeisen“, lässt den „Holzweg“ rechts liegen, um stattdessen ein kurzes Stück weiter links in den „Nöhlenweg“ abzubiegen. Eine kleine Brücke führt über den Graben des Fluitbachs, der zurzeit ausgetrocknet ist. Danach empfiehlt sich eine abermalige Wendung nach links und gleich darauf nach rechts in Richtung des beliebten Waldspielplatzes.

Der Weg führt vorbei an einer Weide und dem daran anschließenden Maisfeld in den Wald. Auf der langen Geraden hängen einige Äste tief herunter, als würde der Pfad nicht zu oft begangen. Er führt zu einem asphaltierten Wirtschaftsweg, der parallel zu einer großen Wiese verläuft. Für einen Rundweg um Raderbroich sollten Spaziergänger oder Radfahrer nach rechts abbiegen. Wer sich für die andere Seite entscheidet, geht in Richtung der Hochzeitswiese. Der Wirtschaftsweg führt am Waldrand vorbei und ist durchzogen vom Wurzelwerk der Bäume. Parallel zum Waldstück liegen Wiesen und Felder. Schließlich führt die Route am Hoerenhof vorbei zur Durchgangsstraße, die in rechter Richtung zur St. Matthias-Kapelle führt und von da aus zum Ausgangspunkt am alten Brauhaus.

Ebenso ist es möglich, noch vor dem Hoerenhof rechts abzubiegen und vorbei am Graben des Fluitbachs den Rückweg anzutreten. Wie in alter Zeit führen dort viele kleine Brückchen über das Bachbett zu den Gärten der anliegenden Häuser links. Rechts bieten Bäume Schatten. Über die etwas größere Brücke unweit des Waldspielplatzes findet der Spaziergänger zurück zum Nöhlenweg. Wendet er sich am Straßenende nach rechts, erreicht er schon bald seinen Ausgangspunkt. Ambitioniertere Geher können vom Nöhlenweg aus die Raderbroicher Straße queren, um in den Wirtschaftsweg des Felds zu gelangen. Hier öffnet sich der Blick auf die Silhouette des Kirchturms von St. Andreas.

Der Weg führt zu einem der Fußfälle nahe der Neusser Straße, die nach links Richtung Rader­broich leitet. Ein Hinweisschild zeigt das letzte Stück der Route an, die ein zweites Mal nach links an der St.-Matthias-Kapelle vorbei zum Brauhaus führt.

Mehr von RP ONLINE