Korschenbroich und Neuss: Feuerwehr kämpft stundenlang gegen Brand in Lagerhalle

Großeinsatz in Korschenbroich: Feuerwehr kämpft stundenlang gegen Brand in Lagerhalle

Am Sonntagnachmittag stand eine Lagerhalle in Korschenbroich-Glehn in Flammen. Zwei Straßen mussten gesperrt werden. Der Brandgeruch war weit über die Stadtgrenzen hinaus bis nach Neuss zu riechen. Der Großeinsatz dauerte bis in die Abendstunden.

Im Korschenbroicher Stadtteil Glehn stand die Lagerhalle eines Messeausstatters lichterloh in Flammen. Es handelte sich um ein zweistöckiges Gebäude an der Wankelstraße. Ob Menschen verletzt wurden, war zunächst unklar. Der Brand wurde um 12.50 Uhr gemeldet.

Die Rauchgase waren im ganzen Stadtgebiet und auch darüber hinaus zu riechen. Die Warn-App Nina meldete, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden konnte. Bewohner in Korschenbroich, Neuss und Kaarst mussten daher Fenster und Türen vorübergehend geschlossen halten. Auch Klima- und Lüftungsanlagen sollten vorläufig ausgeschaltet werden.

Die L361 und B230 waren im Bereich Glehn für den Einsatz der Feuerwehr gesperrt. Ein Augenzeuge meldete unserer Redaktion, dass die Rauchwolken über Büttgen und Bauerbahn in Richtung Neuss/Kaarst zu sehen waren.

Die Feuerwehr pumpte Wasser aus einem Löschwasserteich im Gewerbegebiet Glehner Heide zur Brandstelle und verschaffte sich über das eingebrochene Dach der Halle einen Zugang für die Löscharbeiten. Der Einsatz dauerte bis zum frühen Abend an.

Auch Bürgermeister Marc Venten war als Chef der Feuerwehr dazugerufen worden: Ein derartiger Großbrand mit einer so weithin sichtbaren Rauchentwicklung sei ein für Korschenbroich seltenes Ereignis, sagte er.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Lagerhalle in Korschenbroich-Glehn steht in Flammen

(gt/siev/mro)
Mehr von RP ONLINE