1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Trakt des Seniorenheims wird Flüchtlingsunterkunft

Plan in Korschenbroich : Ein Trakt des Seniorenheims wird Flüchtlingsunterkunft

Die Stadt Korschenbroich braucht dringend Räume, in denen sie Geflüchtete unterbringen kann. Sie will dafür einen leeerstehenden Teil des Seniorenheims an der Freiheitsstraße nutzen. Was es kostet und wann es losgehen soll.

Um Flüchtlinge in der Stadt unterzubringen, hatten die Korschenbroicher Politiker schon mehrfach nach einem leerstehenden Trakt des Seniorenheimes gefragt, der im Bereich Kirsmichhof und Freiheitsstraße liegt. Der Wunsch der Politik: Diesen Trakt gelte es zu nutzen. Im Stadtrat konnte Kämmerer Thomas Dückers jetzt mitteilen, dass die Stadt zurzeit einen Mietvertrag vorbereite, um die Instandsetzungsarbeiten zu starten. „Es wird ein paar Monate dauern, aber wir sind dran und wir hoffen, dass die ersten Flüchtlinge dort im Laufe des Jahres einziehen können“, sagte Dückers. Wenn alle Arbeiten in dem Trakt beendet sind, soll dort Platz für 50 bis 60 Flüchtlinge zur Verfügung stehen.

Zuvor entschied der Stadtrat einstimmig über außerplanmäßige Auszahlungen für den Bau der Flüchtlingsunterkunft am Weißen Weg in Korschenbroich. Bereits beschlossen war eine Million Euro. Nun kommen weitere 600 000 Euro dazu. „Es gibt hier eine Dringlichkeit“, sagte Bürgermeister Marc Venten. Denn Wohnraum für diese Zwecke gebe es in der Stadt nicht mehr.

  • Caritasvorstand Stephan von Salm-Hoogstraeten und Kevelaers
    Pilotprojekt des Caritasverbandes Geldern-Kevelaer und der Stadt Kevelaer : So sollen Ukrainer eine Wohnung finden
  • Elektroauto-Ladesäule
    Neue Standorte für Korschenbroich : Mehr E-Ladesäulen fürs Stadtgebiet
  • Antonia Schlagmann mit Annie (rechts) und
    Zwei Mädchen aus Korschenbroich : Elfjährige stellen Antrag für Hundewiese

„Wir konnten die Vorgaben im Vergaberecht zur Ukraine nutzen“, sagte Beigeordneter Georg Onkelbach auf eine Nachfrage von Hanns-Lothar Endell (Die Aktive). Die Stadtverwaltung  habe Angebote eingeholt. Die jetzige Summe von 1,6 Millionen Euro passe zu allem, was derzeit auf dem Markt für solche Baumaßnahmen zu verzeichnen sei. „Wir haben bis zu 60 Prozent Mehrkosten“, sagte Onkelbach. Das gelte insbesondere dann, wenn es um solche Bauteile wie Modul- und Containerbauweise gehe. „Wenn man überhaupt etwas bekommt, ist es auch sehr teuer.“ Onkelbach wies auch darauf hin, dass es jedoch keine Alternative gebe, da Wohnraum für Flüchtlinge fehle.

 Das Geld für die Flüchtlingsunterkunft am Weißen Weg stellt die Stadt Korschenbroich nun aus Mitteln zur Verfügung, die eigentlich für die Erweiterung und Sanierung der Rathäuser an der Sebastianus- und an der Regentenstraße eingeplant waren.

Die dort geplanten Baumaßnahmen müssten daher in diesem Jahr zurückgestellt werden. Es gebe jedoch die Möglichkeit, im Haushaltsplan für das kommende Jahr die reduzierten Mittel im Wege einer Nachfinanzierung neu bereitzustellen.