1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Spatenstich fürs Feuerwehrgerätehaus in Kleinenbroich

Neubau in Kleinenbroich : Spatenstich fürs neue Feuerwehrgerätehaus

Der rund fünf Millionen Euro teure Bau entsteht an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Kleinenbroich und soll in knapp anderthalb Jahren fertig werden. Das Projekt wird bereits seit langer Zeit ersehnt.

Bürgermeister Marc Venten zitierte am Freitag auf einer Freifläche gegenüber dem Baumarkt Kronen einen Bericht der RP aus dem Jahr 2009. „Die Kleinenbroicher Feuerwache platzt aus allen Nähten“, lautete die Überschrift. Jetzt, elf Jahre später, ist der Löschzug von 39 auf 49 Mitglieder gewachsen. Höchste Zeit also für einen Neubau.

Der erste Spatenstich erfolgte bei leichtem Nieselregen. Bis zum Umzug von der Hochstraße 48 zur Dietrich-Bonhoeffer-Straße wird es noch knapp anderthalb Jahre dauern. Das neue Feuerwehrhaus wird rund fünf Millionen Euro kosten – Kämmerer und Feuerwehrdezernent Thomas Dückers freut sich, dass dieses Geld jetzt investiert wird: „An der Sicherheit zu sparen hieße, am falschen Ende zu sparen.“ Venten erinnerte in seiner kurzen Rede an die vielen Diskussionen, unter anderem über den richtigen Standort. „Die Jahreshauptversammlung, die in diesem Jahr Corona-bedingt hatte ausfallen müssen, findet im nächsten Jahr hoffentlich wieder statt und dann zum letzten Mal am alten Standort“, sagte er.

  • Erleichtert: SC-Trainer Norbert Müller.⇥Foto: Fupa
    Fußball : Negativer Corona-Test bei SC-Coach Norbert Müller
  • Beim Spatenstich für die neue Mobilstation
    Verkehr in Rommerskirchen : Erster Spatenstich zur Mobilstation ist erfolgt
  • Günther Thoren, Marc Venten und Jan
    Historische Litfaßsäule in Korschenbroich : Ein neuer Hingucker für den Ortskern

Lob gab es von Stadtbrandinspektor Frank Baum: „Wir durften das Projekt von Anfang an mit begleiten.“ Die Investition sei längst fällig gewesen, zumal einige Fahrzeuge schon draußen stehen müssten. Während aktuell drei der roten Fahrzeuge in die Halle passen, wird in der Fahrzeughalle am künftigen Standort Platz für sechs Einsatzfahrzeuge sein.

Die Architektin Andromachi Dimareli von der gab weitere Informationen: „Die Halle wird als Stahlkonstruktion errichtet, der Sozialtrakt erfolgt als zweigeschossiger Massivbau.“ Michael Deprez vom Bauamt der Stadt versprach genügend Raum für Umkleiden, Duschen und Büros, außerdem wurde an einen multifunktional nutzbaren großen Raum gedacht. Löschzugführer Florian Eiköter und sein Team können sich aber auch auf geräumige Außenflächen freuen. Auch die Umwelt wurde nicht vergessen: So ist eine Photovoltaikanlage auf dem Hallendach ebenso vorgesehen wie eine Wärmepumpe. Baum verriet, dass der Kleinenbroicher Löschzug eine bienenfreundliche Blumenwiese anlegen und später auch pflegen werde.