So war 2019, Teil 2 Ein rotes Kinderfeuerwehr-Auto und Neues auf Instagram

Korschenbroich · Einige Initiativen für Kinder und Jugendliche sind im vergangenen Jahr in Korschenbroich durchgestartet. Zum Beispiel „Kbroich4ju“.

 Anna Bolten, Kira Esser, Klara Kuchta und Henry Pastor machen „Kbroich4ju“.

Anna Bolten, Kira Esser, Klara Kuchta und Henry Pastor machen „Kbroich4ju“.

Foto: Stadt Korschenbroich

Der Beruf des Feuerwehrmannes steht bei vielen Kindern immer noch hoch im Kurs. So wundert es nicht, dass die vor zwei Jahren gegründete Kinderfeuerwehr eine Warteliste für Nachwuchs-Florianer führt. 2019 erhielten die derzeit 19 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren ein eigenes Kinderfeuerwehrfahrzeug. Das ist ein roter Volkswagen Transporter T6; er verfügt über die üblichen technischen Einrichtungen eines Mannschaftstransportfahrzeuges.

Zusätzlich ist der Wagen mit Sitzmöglichkeiten für die sichere Beförderung der jungen Verkehrsteilnehmer ausgerüstet. Das Kinderfeuerwehrauto hat natürlich auch ein Blaulicht. Schließlich soll der Nachwuchs frühzeitig für die Feuerwehr gewonnen werden. Das Land Nordrhein-Westfalen trägt 80 Prozent der Kosten in Höhe von knapp 66.700 Euro.

Erfolgreich startete der Instagram-Account „Kbroich4ju“. Der wurde im Spätsommer eingerichtet und hat inzwischen beinahe 1000 Follower. Zu ihnen zählt auch Bürgermeister Marc Venten. „Die Jungen und Mädchen sind begeistert von der Idee“, sagt der dreifache Vater. Das unabhängige Redaktionsteam arbeitet eng mit der Stadtverwaltung zusammen, um Gleichaltrige zu informieren. Die Idee zum Instagram-Auftritt wurde bei der Jugendkonferenz im vergangenen Jahr geboren.

Der Ausbildungswegweiser ist zwar nicht neu, doch noch nie zuvor war er so umfangreich wie derzeit. Mit dem Wegweiser stellt die Stadtverwaltung Korschenbroich Schulabgängern wertwolle Kontakte und Tipps zur Verfügung. Die Broschüre liegt in den Rathäusern aus und wird an die Schüler verteilt. Die aktuelle Ausgabe stellt 76 heimische Betriebe vor. Sie bietet Informationen über 50 Ausbildungsberufe und fünf duale Studiengänge. Erstmals werden auch 51 Praktikumsplätze aufgeführt. „Viele sind unentschlossen, was sie nach der Schule machen sollen und kennen verschiedene Ausbildungsberufe gar nicht. Wir bieten den Wegweiser an, damit sich Schüler frühzeitig mit dem Thema beschäftigen“, sagt Venten. Er berichtet, dass im Rhein Kreis Neuss monatlich 110 Stellen nicht besetzt werden bei 87 unterversorgten Bewerbern. Korschenbroich sei die Stadt im Rhein-Kreis Neuss, die mit drei Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote hat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort