1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: „Schmunzelbilder“ gegen die Corona-Tristess

Kunstausstellung in LIedberg : „Schmunzelbilder“ gegen die Corona-Tristesse

Zum vierten Mal stellten die „Kunstweiber“ im Sandbauernhof aus. Zu sehen waren Malerei, Fotokunst und Keramiken. Die Gastkünstlerin kam dieses Mal aus Mönchengladbach.

Fünf „Kunstweiber“ brachten sich am Wochenende mit einer Gemeinschaftsausstellung im Sandbauernhof in Erinnerung. Heike Plohs setzt der Corona-Tristesse ihre „Schmunzelbilder“ entgegen. Ihren Werken mit malerischen und zeichnerischen Elementen stellte sie jeweils ein Foto zur Seite. Besucher konnten jetzt eigne Bildpaare bilden.

Dörte Springorum-Kölfen, die als Mönchengladbacher Gastkünstlerin an der Ausstellung teilnahm, zeigte Keramiken. Viele haben einen Bezug zur Umwelt: Von entwurzelten Bäumen machte sie „Totenmasken“. Die Künstlerin, die gerne experimentiert, setzt dem Schwinden der Artenvielfalt etwas entgegen: Phantasietiere, natürlich aus Ton. Eine einzige Gebrauchskeramik war auch vertreten, gebrannt aus schwarzem und rotem Ton und mit Porzellan-Elementen.

Erika Wildtraut greift nicht nur zu Farbe, sondern auch zu Strukturpaste, Sand und Silberpapier. Den bekannten Materialbildern mit gedeckten Farben aus der Natur stellte sie jetzt ein Bild zur Seite, das von großer Leichtigkeit geprägt ist: Auf weißen Grund wurden kräftige Farben vergleichsweise sparsam aufgetragen. „Spielerei“ nennt die Mönchengladbacherin ihre Objekte in der Größe einer Kachel: Auf dieser begrenzten Fläche ordnet die Künstlerin Alltagsobjekte wie Farbstifte oder Wäscheklammern an. Und sie ist immer wieder überrascht, wie „wahnsinnig dekorativ“ diese Objekte sind.

  • Künstlerin Gisela Gelzhäuser stellt momentan in
    Kunst in Dormagen : Künstlerin Gisela Gelzhäuser stellt in der Kulturhalle aus
  • „Lady Autumn“ hat Barbara Gorel dieses
    In den Remisen von Schloss Morsbroich : Kunst gegen aufkeimenden Herbstblues
  • Dagmar Reichel (links) aus Viersen und
    Kunst und Kultur in Nettetal : Mit Bildern Geschichten erzählen

Hilla Baecker, die Fotografin unter den Kunstweibern, hat so ihre Lieblingsmotive: Da sind die Gehry-Bauten im Düsseldorfer Medienhafen und andere markante Architektur. Das leicht Morbide reizt sie als Fotografin aber ebenfalls sehr. Ein typisch Düsseldorfer Motiv ist die „Säulenheilige“. Hilla Baeckers Hang zur Nostalgie wird an dem Fahrrad-Foto erkennbar: Der Sepia-Ton erweckt den Eindruck, die Aufnahme stamme aus Großvaters Fotoalbum.

Das Moos auf den Steinen in Frankreich sprach Jessica Zugehör so an, dass sie es spontan fotografierte. Aus Fotografien werden dann Bilder – eine Auswahl war jetzt im Sandbauernhof zu sehen. Es handelte sich fast ausschließlich um Naturimpressionen in Eitempera, egal, ob Blumen oder ein ganzes Bergmassiv. Jessica Zugehör wartet geduldig, bis die Natur ihr etwas ganz Besonderes bietet: Das kann eine spezielle Lichtfärbung sein, aber auch Nebel oder Eis.