1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Rohbau der Kita im Neubaugebiet "An der Niers-Aue" steht

Im Neubaugebiet Niers-Aue Korschenbroich : Kita-Bau ist Ende September fertig

Der Rohbau der Kindertagesstätte im Korschen­broicher Neubaugebiet „An der Niers-Aue“ steht. Die ersten Besucher erhielten nun einen Eindruck vom Raumkonzept.

Noch führt der Weg in das Gebäude nicht durch den Haupteingang, sondern durch eine Glastür direkt in den ersten Gruppenraum. Das dunkle Dämmmaterial an den Wänden und Decken lässt die Flure noch sehr düster aussehen. Und der Blick hinaus zeigt vor allem: eine Großbaustelle. Trotzdem konnten sich die ersten Besucher in der neuen Kita „An der Niers-Aue“ zur Rohbaufertigstellung ein gutes Bild vom künftigen Schmuckkästchen im Korschenbroicher Neubaugebiet machen.

„Die ersten Eindrücke sind sehr positiv, die Struktur ist bereits erkennbar. Und es ist toll, wie schnell der Bau Fortschritte gemacht hat“, sagte Bürgermeister Marc Venten. Dies konnte Marcus Erbacher von der Baufirma Terhalle unterstreichen, in dem er mitteilte, dass der Bau wohl schon einen Monat früher und damit Ende September fertig wird. Dann kann die Lebenshilfe Rhein-Kreis Neuss, die Träger der Einrichtung ist, mit dem Mobiliar einziehen. „Gerade für die Eltern, die ja doch einige Sorgen bezüglich der Kita hatten, ist es ein wichtiges Zeichen, dass es vorangeht und dass wir verlässlich zum 1. August Gruppen anbieten können – auch wenn es zunächst für drei, vier Monate in einem Provisorium sein wird“, sagte der Geschäftsführer der Lebenshilfe, Andreas Fortenbacher.

Die Kinder dürfen sich auf jeden Fall auf eine großzügig geplante Kita freuen. Fünf Gruppen wird es geben, jede besteht aus einer Garderobe, einem Haupt-, einem Spiel- und einem Schlafraum sowie aus einem Sanitärbereich und einem Lagerraum. Jede Gruppe hat zudem einen direkten Zugang zum Außengelände – welches nicht mit Spielgeräten überfrachtet werden soll. „Weniger ist mehr: Die Kinder sollen sich bewegen und auch mit Naturmaterialien spielen können“, sagte Klaus Oellers von der Lebenshilfe.

Innen wiederum werden große Kuppeln für viel Licht sorgen in dem 1150 Quadratmeter großen Holzbau, der einen hell-beigen Grundton mit orangen und blauen Elementen erhalten wird. Und für die Badezimmer hat die Baufirma spezielle, höhenverstellbare Waschtische herstellen lassen. Zudem soll laut Bauleiter Ralf Dinkhoff eine aktive Lüftung dafür sorgen, dass sich die Luft im Gebäude nachts runterkühlt, sollte sie sich am Tag zuvor stark aufgeheizt haben. Und da es sich um einen inklusiven Kindergarten handelt, ist alles behindertenfreundlich konzipiert, da kann auch ein Schlaf- in einen Therapieraum umgewandelt werden. „Das Raumkonzept ist großzügig und variabel, so haben wir vielfältige Möglichkeiten der Betreuung“, sagte Oellers.

Ein Konzept, dass auch Marion Klein überzeugt hat. „Alles ist sehr gut durchdacht worden, und die Details sind klasse. Diese Kita passt sehr gut in die generell sehr gute Betreuung sowie in die tolle Kita-Landschaft der Stadt“, sagte die Leiterin des Kreisjugendamtes. Eine Leiterin für die Kita sei schon gefunden, teilte die Stadt mit, gesucht werden noch pädagogische Fachkräfte.