Pflanzaktion in Korschenbroich Etwa 300 Meter lange Hecke an der Hochzeitswiese gepflanzt

Liedberg · Mehr als 30 Personen beteiligten sich an der gemeinsamen Aktion vom Hegering und Heimatverein Liedberg. In etwa drei Jahren wird das dichte Grün Nistmöglichkeiten für viele Tiere bieten.

Mitglieder vom Hegering Korschenbroich und Heimatverein Liedberg pflanzten gemeinsam eine 300 Meter lange Hecke in Drölszholz an der Hochzeitswiese.

Mitglieder vom Hegering Korschenbroich und Heimatverein Liedberg pflanzten gemeinsam eine 300 Meter lange Hecke in Drölszholz an der Hochzeitswiese.

Foto: Mario WInkler (mw)/Mario Winkler (mw)

Der Heimatverein Liedberg und der Hegering Korschenbroich machten am Samstagvormittag gemeinsame Sache: Sie legten unmittelbar hinter dem Hochzeitswäldchen, aus dem einmal eine Obstbaumwiese wird, eine 300 Meter lange Hecke an. Rund 30 Personen waren im Einsatz.

Vor zwölf Jahren hatte es schon einmal eine solche Kooperation gegeben. Aus den winzigen Bäumen im Hoppbroich ist inzwischen ein stattlicher Wald geworden. Bis sich eine stattliche Hecke bildet, wird es weit weniger als zwölf Jahre dauern: Die dünnen Äste, die in drei Bahnen gepflanzt wurden, sind bereits bis zu 1,70 Meter hoch.

Heimatverein und Hegering arbeiteten Hand in Hand, wobei es Männer vom Hegering waren, die den Ton angaben. Da war zum Beispiel Thomas Groß: Er arbeitet beim Forstamt in Düsseldorf und hat die Pflanzen bei der renommierten Baumschule Schrader in Norddeutschland bestellt, wo auch das Forstamt wegen der guten Qualität einkauft. Die Lieferung war bereits im Januar erfolgt. Die Pflanzen waren in Angermund fachgerecht zwischengelagert worden und am Samstagmorgen abgeholt.

„Der Heimatverein Liedberg hat für diese Pflanzung rund 1500 Euro zur Verfügung gestellt“, erklärte Geschäftsführer Ralf Frommen. Mit Hilfe eines Erdbohrers entstanden ruckzuck die erforderlichen Löcher. Diesen Job übernahm Florian Kirschberg, der im Forstamt Hilden arbeitet. Was jetzt noch recht unspektakulär aussieht, wird sich prächtig entwickeln: „In zwei, drei Jahren ist es eine 300 Meter lange und fünf Meter breite Hecke“, ist sich Groß sicher.

Die Hecke ist kein Selbstzweck: Nistmöglichkeiten für Tiere sollen so entstehen. Es gibt dort viele Vogelarten, die sich bestimmt auf eine schöne, dichte Hecke freuen. Der Hegering-Leiter Stefan Syben hob den Aspekt der Geselligkeit bei dieser gemeinsamen Pflanzaktion hervor: „Es gibt normalerweise wenig Berührungspunkte zwischen Mitgliedern des Heimatvereins und des Hegerings.“

Er wusste Interessantes zu berichten, erzählte von den vielen Bodenbrütern, die in Sträuchern und hoffentlich bald auch in der Hecke Schutz und Deckung suchten. Fasane, Hasen, Rehe und auch Füchse gibt es in Drölsholz. „Und auch die Wildschweine sind nicht mehr weit, in Teilen von Grevenbroich und Neuss gibt es sie schon“, so Syben. Bei Vollmond gehen die Leute vom Hegering los, um Füchse zu schießen – Tiere, die eigentlich nur nachts unterwegs sind. „Wir haben im vergangenen Jahr 17 Füchse geschossen“, sagte Syben.

Ralf Frommen kündigte an: „Wir planen eine weitere Hecke im Hoppbroich.“ Wo genau, stehe aber noch nicht fest.

(barni)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort